Alfred Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den deutschen Schriftsteller. Zum österreichischen Operettensänger und -regisseur, siehe Alfred Bock (Sänger).

Alfred Bock (* 14. Oktober 1859 in Gießen; † 6. März 1932 ebenda) war ein deutscher Fabrikant und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Alfred Bock entstammte einer alteingesessenen, wohlhabenden und musischen Gießener jüdischen Familie; er trat 1926 aus dem Judentum aus. [1] Der Vater war Fabrikant und betrieb eine Zigarrenfabrik in Gießen, die von Sohn Alfred übernommen wurde, der zeitlebens in seiner Heimatstadt ansässig blieb. Seine ausgedehnten Handelsreisen führten ihn quer durch Hessen und boten ihm Einblick in die Lebens- und Gedankenwelt der Bevölkerung.

Sein Sohn Werner Bock (1893-1962) wurde ebenfalls Schriftsteller.

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten]

Bocks zahlreiche zeitgenössischen Erzählungen und Romane sind heute weitgehend vergessen. Zu Lebzeiten war er als hessischer Heimatdichter hoch angesehen. Carl Zuckmayer hegte die Absicht, Bocks Romane zu dramatisieren, verwirklichte diesen Plan letztlich aber nicht.

Mit seinen Vogelsberg-Erzählungen (zum Beispiel Der Hausierer), die im Lauterbacher Anzeiger im Vorabdruck erschienen, erreichte er ein breites Publikum und konnte der bäuerlichen Bevölkerung des Vogelsbergs ein bleibendes Denkmal setzen.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

In Gießen ist eine Straße nach ihm benannt.

Werke (in Auswahl)[Bearbeiten]

  • Gedichte, 1889
  • Deutsche Dichter in ihren Beziehungen zur Musik, 1893
  • Aus einer kleinen Universitätsstadt. Kunstgeschichtliche Bilder, 1896
  • Die Prinzessin von Sestri, 1900
  • Kinder des Volkes, Roman, 1900
  • Die Messfahrt und andere Novellen, 1913
  • Die harte Scholle. Ausgewählte Romane und Novellen, 1913
  • Die leere Kirche, Roman, 1915
  • Der Schlund, 1920
  • Wege im Schatten, Erzählungen, 1930

Tagebücher[Bearbeiten]

  • Alfred Bock, Tagebücher, hrsg. v. Werner Bock

Neuausgaben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Droop: Alfred Bock. Ein Lebens- und Schaffensbild. Braun, Marburg 1919
  • Michael Keuerleber: Alfred-Bock-Bibliographie. Litblockin, Fernwald 1990, ISBN 3-923915-59-4
  • Michael Keuerleber: Alfred-Bock-Lesebuch. Litblockín, Fernwald 1991, ISBN 3-923915-65-9
  • Michael Keuerleber: Untersuchungen zum Werk Alfred Bocks. (= Gießener Arbeiten zur neueren deutschen Literatur und Literaturwissenschaft; 15). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1996, ISBN 3-631-48848-3
  • Günter Schweig: Bock, Alfred. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 341 (Digitalisat).
  • Ein Straßenname in Gießen und „Ein Sucher nach dem Herzen der Dinge“. Der Schriftsteller Alfred Bock". In: Literarisches Leben in Oberhessen, Gießen 1993
  • Alfred Bock (1859-1932). Ein Gießener Schriftsteller. Ausstellungskatalog. Universitätsbibliothek Gießen, Gießen 1979 (Digitalisat)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Keuerleber, Alfred-Bock-Lesebuch 1991, S.45
  2. Michael Keuerleber, Alfred-Bock-Lesebuch, Gießen 1991, S. 101

Weblinks[Bearbeiten]