Alfred Cornu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Cornu

Marie Alfred Cornu (* 6. März 1841 in Orléans; † 12. April 1902 in Romorantin-Lanthenay) war ein französischer Physiker.

Leben[Bearbeiten]

Cornu studierte an der École Polytechnique und an der École des Mines. 1867 wurde er Professor für Experimentalphysik an der École Polytechnique. 1878 wurde ihm die Rumford-Medaille der britischen Royal Society verliehen. Im gleichen Jahr wurde er zum Mitglied der französischen Akademie der Wissenschaft ernannt und 1896 zu ihrem Präsidenten gewählt.

Wissenschaftliche Leistungen[Bearbeiten]

Cornu wiederholte und verbesserte Messungen zur Bestimmung der Gravitationskonstante und der Lichtgeschwindigkeit (mit der Fizeau-Methode).

Cornu hat auch eine gewisse Bedeutung bei der Erforschung der Ozonschicht, da er 1878 entdeckte, dass das Sonnenspektrum unterhalb 300 nm abbrach.

Nach ihm ist die Cornu-Spirale (auch Klotoide genannt) benannt.

Weblinks[Bearbeiten]