Alfred Deller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Deller (* 31. Mai 1912 in Margate (Kent); † 16. Juli 1979 in Bologna) war ein englischer Countertenor.

Leben[Bearbeiten]

Dellers Grab in Boughton Aluph, Kent

Alfred Deller sang zuerst als Knabensopran. Später entwickelte er sich zum Altus und trat in den Chören der Canterbury-Kathedrale und in St. Paul auf. 1948 hatte er in London seinen ersten Soloauftritt.

Deller setzte in seinem Repertoire zunächst einen Schwerpunkt auf die englische Musik des Barock. Um 1950 gründete er das Deller Consort, ein Vokal- und Instrumentalensemble, das sich der frühen englischen Musik widmete. Mehr als zwanzig Jahre lang ging das Ensemble auf Tournee und feierte mit seinen Interpretationen der englischen Renaissancemusik große Erfolge. Daneben umfasste sein Repertoire auch andere Kastratenpartien, etwa aus Opern von Georg Friedrich Händel.

Deller, der erste wieder solistisch auftretende Counter-Tenor des 20. Jahrhunderts,[1] machte seine Stimmlage auch außerhalb Englands wieder populär und war wesentlich dafür verantwortlich, dass Countertenöre heute in der Alten Musik eine bedeutende Rolle spielen.[2]

Er starb auf einer Urlaubsreise in Italien. Er ist zusammen mit seiner Frau Peggy (1913–2006) begraben auf dem Dorffriedhof von Baughton Aluph bei Ashford, Kent.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Powell (Hrsg.): Alfred Deller. A recorded legacy, 1949–1979. Alfred Deller Memorial Trust, 1979.
  • Michael Hardwick, Mollie Hardwick: Alfred Deller, a singularity of voice. Proteus, 1980.
  • Alfred Deller [Medienkombination]: portrait of a voice (Musik-CD plus DVD-Video), Harmonia mundi, Arles 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ann-Christine Mecke: Mutantenstadl. Der Stimmwechsel und die deutsche Chorpraxis im 18. und 19. Jahrhundert. Wissenschaftlicher Verlag Berlin, 2007, ISBN 3-86573-289-5, S. 246.
  2. Christoph Wolff: Die Welt der Bach-Kantaten. Band 1: Johann Sebastian Bachs Kirchenkantaten. Von Arnstadt bis in die Köthener Zeit. Metzler, Stuttgart 1996, ISBN 3-476-01425-8, S. 220.