Alfred Finke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Finke (* 17. Januar 1888 in Magdeburg; † 15. September 1971; vollständiger Name: Julius Alfred Finke) war ein deutscher Kommunalpolitiker.

Finke war ein Sohn des Sängers Julius Finke und seiner Frau Walpa geb. Döhring. Er verbrachte seine Jugend in Dresden und studierte an den Universität zu Köln und an der Universität Frankfurt sowie an der Hochschule für kommunale Verwaltung in Düsseldorf, wo er die Befähigung für den höheren Verwaltungsdienst erwarb. Während des Ersten Weltkrieges wurde er in der Zivilverwaltung des Generalgouvernents Warschau eingesetzt. 1917 wurde er Bürgermeister von Wreschen (Provinz Posen), 1920 von Gollnow (Pommern), 1921 von Grünberg in Schlesien, 1927–1929 Oberbürgermeister von Hagen (Westfalen).

Außerhalb seines Amtsbereichs engagierte sich Finke als Vorstandsmitglied des Vereins für Kommunalwirtschaft und Kommunalpolitik sowie der Deutschen Gartenstadtgesellschaft. Außerdem war er Herausgeber der Zeitschrift für Kommunalwirtschaft und der Zeitschrift Wasser und Gas.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 1. Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930, S. 439.

Weblinks[Bearbeiten]