Alfred Horn (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Horn (* 17. Februar 1918 in Lower East Side, Manhattan; † 16. April 2001 in Pacific Palisades, Kalifornien) war ein amerikanischer Mathematiker. In seinem 1951 veröffentlichtem Werk "On sentences which are true of direct unions of algebras" führte er die Horn-Formel ein, welche später die Grundlage für die logische Programmierung bildete.

Alfred Horn wuchs in Manhattan auf. Seine Eltern waren beide taub, und Horns Vater starb, als dieser drei Jahre alt war. Später zog er nach Brooklyn, wo er den Großteil seiner Kindheit verbrachte.

Er besuchte das City College of New York und später die New York University, wo er den Master-Grad für Mathematik erhielt. 1946 erhielt er den Ph. D. an der University of California, Berkeley. 1947 erhielt er eine Professur für Mathematik an der University of California in Los Angeles, wo er bis zu seinem Ruhestand 1988 blieb. In seiner Laufbahn veröffentlichte er 35 Werke.

2001 starb er an Prostatakrebs, an dem er bereits acht Jahre zuvor erkrankt war.

Belege[Bearbeiten]