Alfred Howard Carter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Howard Carter (* 3. Januar 1891 in Birmingham, England; † 22. Januar 1971 in Springfield (Missouri)), auch bekannt als Howard Carter, war ein Vorreiter der US-amerikanischen Pfingstbewegung.[1]

Die Crown Mission[Bearbeiten]

Carter wurde in Birmingham geboren.[2][3] Er war der Gründer der ersten pfingstlerisch geprägten Bibelschule in England.[4] Im Jahr 1913 nahm eine Missionsgesellschaft mit dem Namen Crown Mission ihre Arbeit in der Stadt auf, deren Leiter Carter kurze Zeit später wurde. Ab dem Jahr 1916 engagierte sich Carter in einer weiteren pfingstlerischen Gemeinde, so dass er seinen Beruf aufgab, um sich fortan ausschließlich der Leitung der beiden Kirchen zu widmen.

Inhaftierung[Bearbeiten]

Während des Ersten Weltkrieges war er wegen der Verweigerung des Kriegsdienstes aus Gewissensgründen im Gefängnis in Wormwood Scrubs inhaftiert, danach war er im Princetown Work Centre im ehemaligen Gefängnis von Dartmoor. Während dieser Zeit hat Carter nach eigenen Angaben die Offenbarung der neun Gaben des Heiligen Geistes empfangen. Seine Lehre, die auf einer Bibelstelle gemäß 1 Kor 12,8-10 EU basiert, gilt noch heute als die vorherrschende Lehre über die Gaben des Heiligen Geistes in den vorherrschenden pfingstlerischen Glaubensauffassungen.[5]

Vom 4. September 1918 bis zum 11. Juni 1919 war er ein „Bruder“ der Wallingford Farm Training Colony, einer Einrichtung die von der „National Union for Christian Social Service“ betrieben wurde und eine Art Besserungsanstalt für Jungen war, die von den Boards of Guardians als schwer erziehbar eingestuft worden waren.[6]

Hampstead Bible School[Bearbeiten]

Im Jahr 1921 wurde Carter mit der Leitung der Hampstead Bible School beauftragt. Diesen Posten sollte er eigentlich nur vorübergehend bekleiden, bis eine geeignete Person für diese Stellung gefunden würde. Letztlich behielt Carter die Leitung für mehr als 27 Jahre. Unter seiner Leitung wuchs die Schule so stark, so dass ein nahegelegenes Haus gekauft werden musste und die bestehende Bibelschule durch zwei weitere ergänzt wurde. Carter nahm seine Arbeit an der Bibelschule so ernst, dass er keine Zahlung von der Schule aus Spendengeldern annahm, außer die Zuwendungen waren namentlich für ihn gekennzeichnet.[7]

Assemblies of God[Bearbeiten]

Später war Carter eines der Gründungsmitglieder der Assemblies of God in Großbritannien und Irland.[8] Dort war er zunächst von 1929 bis 1934 als stellvertretender Vorsitzender, dann von 1934 bis 1945 als Vorsitzender des Verwaltungsrates tätig.

Ruhestand[Bearbeiten]

Carter verließ die Hampstead Bible School im Jahr 1948[9] und siedelte in die Vereinigten Staaten über, wo er schließlich Ruth (Fisher) Steelberg heiratete. Sie war die Tochter von Elmer Kirk Fisher, dem Gründer der Upper Room Mission in Los Angeles. Zuvor war sie verheiratet mit Wesley Rowland Steelberg, der als Superintendent der Assemblies of God U.S.A. tätig war und im Jahr 1952 bei einer Reise nach Wales verstorben war. Carter verbrachte den Rest seines Lebens in den USA. Bis zu seinem Tod in Springfield im Jahr 1971 unternahm Carter zahlreiche Reisen als Prediger.

Lester Sumrall[Bearbeiten]

Carter und Lester Sumrall begegneten sich erstmals in Eureka Springs, Carter etwa vierzigjährig, Sumrall zwanzigjährig. Die beiden schlossen Freundschaft und bereisten fortan gemeinsam die Welt um als Missionare das Evangelium von Jesus Christus zu predigen. Sumrall berichtet in seinen Büchern „Adventuring with Christ“ und „Pioneers of Faith“ über Carter, zudem erklärte er in seinem Buch „The Gifts and Ministries of the Holy Spirit“ Carters Lehre von den neun Gaben des Heiligen Geistes.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Questions and Answers on Spiritual Gifts

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Lester Sumrall: Pioneers of Faith. Harrison House, 1995, ISBN 0-89274-742-0.
  2. Keith Malcomson: Alfred Howard Carter. Pentecostal Pioneers, abgerufen am 8. März 2008 (html, englisch): „Howard Carter was born in Birmingham into an unsaved but religious Anglican home. He had one younger brother called John. From an early stage he was marked by a speech impediment, which brought ridicule at school. Their godly mother took them to church but it was not until he was nearly 20 that he began a real heart search for God and truth.“
  3. Howard Carter: A Man of Whom The World Was Not Worthy. Jonas Clark, abgerufen am 8. März 2008 (html, englisch): „Howard Carter was born in Birmingham, England in 1891. His British father married his mother a descendant of French nobility. Growing up Howard Carter had a speech impediment and suffered much embarrassment in school. Even with speech therapy he still had difficulty throughout his life pronouncing r's. Still, Howard had a passion for study and a love for art. He entered art school where he studied portraiture and life drawing. At twelve his work was displayed in the London Gallery of Art.“
  4. Questions and Answers on Spiritual Gifts. Harrison House, abgerufen am 8. März 2008 (html, englisch): „Howard Carter pioneered a quest for revelation of this supernatural subject and was regarded as an authority on the gifts of the Spirit. He founded England's first Pentecostal Bible School and helped to establish a major denomination in that country.“
  5. Howard Carter's Story. Brother Mel, abgerufen am 8. März 2008 (englisch): „Prison was a difficult test and trial, but rather than causing him to lose faith in God, it drove him closer to God. And God honored Carter's convictions, by visiting him in prison. God began revealing to Carter deep truths concerning the Gifts of the Holy Spirit.“
  6. Register of Brothers, Turners Court Youth Trust Archive, Oxon County Record Office
  7.  Keith Malcomson: Pentecostal Pioneers Remembered.
  8. John Nelson Parr: Incredible (published by the author, Fleetwood, Lancs., England, 1972), Chapters 6 and 7, and Appendix A. (Online)
  9.  David D. Bundy, Stanley M. Burgess (Hrsg.): The new international dictionary of Pentecostal and charismatic movements. Zondervan Pub. House, Grand Rapids 2002, ISBN 0310224810, Carter, Alfred Howard.

Weblinks[Bearbeiten]