Alfred Nzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Baphethuxolo Nzo (* 26. Mai 1925 in Benoni[1] oder Elliot[2]; † 13. Januar 2000 in Randburg, Johannesburg) war ein südafrikanischer Politiker, der lange als Generalsekretär des African National Congress (ANC) und von 1994 bis 1999 als Außenminister tätig war.

Leben[Bearbeiten]

Nzo wurde 1925 geboren. Sein Vater war Angestellter einer Bergwerksgesellschaft in Benoni. Alfred Nzo besuchte eine Missionsschule in der heutigen Provinz Ostkap. 1945 begann er ein Studium für den Bachelor of Science an der University of Fort Hare. Im zweiten Studienjahr brach er das Studium ab und wurde Mitglied der ANC Youth League. Er zog in das Township KwaDukathole bei Germiston und ließ sich dort zum ersten schwarzen Gesundheitsinspektor Südafrikas ausbilden. Ab 1951 übte er diese Tätigkeit in Alexandra aus. 1952 nahm er an der Defiance Campaign teil. 1956 wurde er ANC-Vorsitzender in Alexandra, 1957 organisierte er den Bus-Boykott von Alexandra, in dessen Folge eine Preiserhöhung zurückgenommen werden musste.[1] Nzo verlor jedoch seinen Arbeitsplatz und wurde mehrfach verhaftet und fünf Monate inhaftiert. 1958 wurde er in das National Executive Committee des ANC gewählt. 1963 verbüßte er einen 238-tägigen Arrest; 1964 beauftragte ihn der ANC, ins Ausland zu gehen.[1] Er vertrat den ANC in Ägypten, Indien, Sambia und Tansania. 1969 wählte man ihn bei der Morogoro-Konferenz in Tansania zum neuen Generalsekretär des ANC; 1985 wurde er bei der Kabwe-Konferenz in Sambia wiedergewählt. 1989 gehörte er zu der ANC-Delegation, die erstmals Verhandlungen über ein Ende der Apartheid mit Vertretern der regierenden National Party führte. 1991 verlor er die Wahl zum Generalsekretär gegen Cyril Ramaphosa, er erhielt das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden der Sicherheitsabteilung des ANC. 1994 gewann der ANC die Parlamentswahlen. Nzo wurde zum Außenminister berufen und übte dieses Amt unter dem Präsidenten Nelson Mandela bis zu den Wahlen 1999 aus. Er zog sich aus der Politik zurück und erlitt im Dezember desselben Jahres einen Schlaganfall, an dessen Folgen er Anfang 2000 verstarb.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Die Alfred Nzo Achievement Awards, Preise für Praktizierende im Bereich der Umwelthygiene, werden seit 2002 jährlich vergeben.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Nachruf und Biografie auf der ANC-Website (englisch), abgerufen am 1. Januar 2013
  2. Website des Distrikts Alfred Nzo (englisch), abgerufen am 31. Dezember 2012
  3. Website der Stadt Johannesburg (englisch), abgerufen am 1. Januar 2013