Alfred Stevens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Stevens
Der Maler und sein Modell, 1855: Vermutlich hat sich Alfred Stevens hier selbst porträtiert.
Das Atelier, 1869
Im Studio, 1888

Alfred Stevens (* 11. Mai 1823 in Brüssel; † 24. August 1906 ebenda) war ein belgischer Maler.

Stevens war Schüler des Malers Arthur Naves in Brüssel. Durch dessen Unterstützung kam Stevens später - ebenfalls als Schüler - in Paris in das Atelier des Malers Camille Roqueplan. Beeinflusst durch seine Lehrer frönte Stevens in seinen frühen Werken noch der Historienmalerei, fand aber bald seinen eigenen Stil in der Genremalerei.

Mit Schilderungen des eleganten Pariser Lebens der Gegenwart, speziell das der Boudoirs konnte sich Stevens bald einen Namen machen. Publikum, wie offizielle Kunstkritik waren voll des Lobes. Der belgische König Leopold II. beauftragte Stevens mit der Ausschmückung eines Saales mit den vier Jahreszeiten. Stevens gestaltete dies in Fresko-Technik und stellte die Jahreszeiten als Frauen in moderner Tracht dar. Dieses Werk (und Ausschnitte davon) reproduzierte er später auch in Öl.

Jahrelang lebte und wirkte Stevens in Paris und kehrte erst einige Jahre vor seinem Tod in seine Heimatstadt zurück. Dort starb er dann im Alter von 83 Jahren am 14. August 1906.

Sein Bruder Joseph Stevens (1816–1892) war ein bekannter Tiermaler.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Allegorie des Frühlings
  • Der Besuch
  • Ausgelassene Maskengruppe am Aschermittwochsmorgen
  • Die Tröstung
  • Die Unschuld
  • Das Neujahrsgeschenk
  • Der Morgen auf dem Lande
  • Die japanisierte Pariserin
  • Die Dame im Atelier
  • Der Frühling des Lebens

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfred Stevens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.