Alfred W. Pollard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred William Pollard (14. August 1859 in London8. März 1944) war ein englischer Buchwissenschaftler und Shakespearegelehrter.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Pollard besuchte die King’s College School in London und das St John’s College an der University of Oxford. 1883 wurde er Mitarbeiter im British Museum und dort Assistent in der Abteilung für Buchdruck. 1919 wurde er dort Kurator. Ein Jahr später wurde er Professor für englische Buchwissenschaft an der University of London. Von 1893 bis 1934 war er Sekretär der Bibliographical Society und von 1903 bis 1934 Herausgeber von The Library, der Zeitschrift der Gesellschaft. 1929 wurde er mit der Goldmedaille der Bibliographischen Gesellschaft ausgezeichnet.[1]

Pollard verfasste Studien zu vielen verschiedenen Gebieten der englischen Literaturwissenschaft und arbeitete mit zahlreichen Gelehrten zusammen. Er gab Thomas Malorys Le Morte d’Arthur und die Sammlung Fifteenth Century Poetry and Prose. heraus. Er war mit dem Dichter A. E. Housman befreundet und ein enger Kollege der Shakespearegelehrten Edmund Kerchever Chambers und R. B. McKerrow.

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

  • Records of the English Bible. The Documents Relating to the Translation and Publication of the Bible in English, 1525–1611. Oxford University Press, London 1911.
  • Shakespeare Folios and Quartos. A Study in the Bibliography of Shakespeare’s Plays. 1909.
  • A New Shakespeare Quarto. Richard II. 1916.
  • Shakespeare’s Fight with the Pirates, And the Problem of the Transmission of his Text. 1917.
  • The Foundations of Shakespeare’s Text. 1923.
  • mit W. W. Greg, Edward Maunde Thompson, John Dover Wilson und R. W. Chambers: Shakespeare’s Hand in the Play of Sir Thomas More. 1923.
  • Early Illustrated Books. A History of the Decoration and Illustration of Books in the 15th and 16th Centuries. 1927.
  • English Miracle Plays, Moralities and Interludes; Specimens of the Pre-Elizabethan Drama. Clarendon Press, Oxford 1927.
  • The Trained Printer and the Amateur, and the Pleasure of Small Books. 1929.
  • mit Henrietta C. Bartlett: A Census of Shakespeare’s Plays in Quarto. 1939.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry R. Woudhuysen: A.E.H., A.W.P.: A Classical Friendship. Tunbridge Wells, Kent, Foundling Press and Bernard Quaritch, 2006 [A. E. Housman und Alfred W. Pollard].
  • Gwendoen Murphy und Henry Thomas: A Select Bibliography of the Writings of Alfred W. Pollard. Oxford University Press, Oxford 1938.
  • John W. Cousin, D. C. Browning: Everyman’s Dictionary of Literary Biography. English and American. 3. Auflage, Dent [u. a.], London [u. a.] 1962
  • W[illiam]. A[rthur]. Munford: Who was who in British librarianship, 1800–1985. A dictionary of dates with notes. Library Association, London 1987
  • Min Lee (Hrsg.): Chambers British biographies. The 20th century. Chambers, Edinburgh 1993

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gold Medallists of the Bibliographical Society