Alfred Weyland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Alfred Weyland
Spielerinformationen
Geburtstag 26. November 1959
Geburtsort Deutschland
Größe 182 cm
Position Manndecker
Vereine in der Jugend
1965–1976 SV Veldenz
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1977–1989
1989–1992
1992–1997
1997–1999
1999–2001
FSV Salmrohr
Spvgg Bernkastel-Kues **
SV Klausen **
SG Altrich/Wengerohr **
SV Wittlich **
ca. 400
Stationen als Trainer
2001–2002
2002–2004
2004–2006
2006–2007
2007–2009
2009–
TuS Daun
SV Wittlich
SG Lutzerath/Bad Bertrich
SV Gonzerath
TuS Daun
Spvgg Bernkastel-Kues
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. März 2011, ** Spielertrainer.

Alfred Weyland (* 26. November 1959) ist ein deutscher Fußballer.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren begann Alfred Weyland – genannt Pete[1] – mit dem Fußballspielen. In den verschiedenen Jugendklassen spielte er bis zum Jahr 1976 zunächst für seinen Stammverein SV Veldenz. Seine größten sportlichen Erfolge feierte der 1,82 m große Manndecker schließlich beim FSV Salmrohr, für den er in den Jahren 1977 bis 1989 aktiv war.

In der Saison 1986/87 gelang dem FSV Salmrohr mit Weyland und Spielern wie Bernd Hölzenbein, Klaus Toppmöller und Edgar Schmitt als Vize-Meister der damaligen Fußball-Oberliga Südwest der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dort stand Weyland 32 Mal auf dem Platz und erzielte zwei Tore.[2] Sein letztes Zweitligaspiel bestritt er am 14. Juni 1987 (FSV Salmrohr gegen Hannover 96, Endstand: 5-5). Insgesamt hat er in der Regionalliga, in der Oberliga und in der 2. Bundesliga rund 400 Spiele bestritten.

Seit dem Ende seiner aktiven Laufbahn 2001 ist Weyland als Trainer beschäftigt. Derzeit arbeitet er beim Kreisligisten Spielvereinigung Bernkastel-Kues.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreisliga: Schlafender Riese erwacht. In: Trierischer Volksfreund. 22. April 2010, abgerufen am 8. März 2011.
  2. Bundesliga-Datenbank. In: Fussballportal.de. Abgerufen am 8. März 2011.
  3. Kreisliga: Das Jahr der Aufsteiger. In: Trierischer Volksfreund. 7. Oktober 2010, abgerufen am 8. März 2011.