Alfredo Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfredo Bauer (Pseudonyme: Jorge Bermúdez Blanco, Alfredo Ackermann und Roberto Bandler) (* 14. November 1924 in Wien) ist ein österreichisch-argentinischer Arzt, Schriftsteller, Übersetzer und marxistischer Theoretiker.

Leben[Bearbeiten]

Alfredo Bauer entstammt einer jüdischen Familie. Nach dem Anschluss Österreichs emigrierte er mit seinen Eltern nach Argentinien. Er besuchte die deutschsprachige antifaschistische Pestalozzi-Schule in Buenos Aires und betätigte sich politisch im Kommunistischen Jugendverband.

Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb er in Argentinien, studierte Medizin und arbeitete als Gynäkologe. Er ist seit 1946 Mitglied der Kommunistischen Partei Argentiniens und kam wegen seiner politischen Forderungen immer wieder in Konflikte mit dem Regime.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen:

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • La mujer, ser social y conciencia, 1970
  • Historia Crítica de los Judíos, 1971 (deutsch: Kritische Geschichte der Juden. Neue Impulse, Essen 2005. Download auf deutsch: Band 1 Band 2;
  • Los compañeros antepasados. 1976
  • Mythen-Szenen. Mini-Dramen. André Thiele, Mainz 2009 ISBN 978-3-940884-17-6

Literatur[Bearbeiten]

  • Regula Rohland de Langbehn, Miguel Vedda Hgg.: Homenaje a Alfredo Bauer. Reihe: Anuario Argentino de Germanística. Verlag Associación Argentina de Germanistas AAG, Buenos Aires 2012 (in Spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]