Algaida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Algaida
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Algaida
Algaida (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Mallorca
Comarca: Plà de Mallorca
Koordinaten 39° 34′ N, 2° 54′ O39.5594444444442.8938888888889201Koordinaten: 39° 34′ N, 2° 54′ O
Höhe: 201 msnm
Fläche: 89,7 km²
Einwohner: 5.382 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 07004 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Palma (Son Sant Joan / Palma de Mallorca, 14 km)
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Francesc Miralles Mascaró (PSOE)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Mallorca
Lage der Gemeinde Algaida

Algaida ist eine Gemeinde der spanischen Baleareninsel Mallorca. Sie hat eine Fläche von 89,70 km² mit 5382 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013). Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil an der Bevölkerung 12,0 % (521), der Anteil deutscher Einwohner 4,2 % (184).

Orte der Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Algaida gehören folgende Orte:

  • Algaida (2664 / 4171 Einwohner)
  • Pina (429 / 543 Einwohner)
  • Randa (85 / 113 Einwohner)

Die Einwohnerzahlen in Klammern stammen vom 1. Januar 2008. Die erste Zahl gibt dabei die Einwohner der geschlossenen Ortschaften an, die zweite Zahl die Einwohner der Orte einschließlich der hinzu zu rechnenden „verstreut“ lebenden Bevölkerung außerhalb der eigentlichen Siedlungen. (Quelle: INE)

Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde von Algaida liegt im südöstlichen Teil der Insel Mallorca, an der Hauptstraße 25 Kilometer von Palma nach Manacor. Der Verwaltungssitz der Gemeinde ist die gleichnamige Kleinstadt Algaida. Sechs kleinere Berge gehören zu Algaida, der höchste und bekannteste ist der Puig de Randa mit 544 Meter. Höhenlagen: Algaida (Marktplatz): 155 Meter, Pina (Dorfplatz): 155 Meter, Randa (am Brunnen): 305 Meter.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Algaida stammt von dem arabischen Wort al-gaida („der Wald“) ab. Zu der Gemeinde gehören Algaida, Pina und Randa. Die Bewohner werden algaidi (Männer) und algaidina (Frauen) genannt. Algaida wurde erstmals im Jahre 1232 dokumentarisch erwähnt. Doch das bekannteste dieser Gemeinde ist Randa mit dem Tafelberg Puig de Randa, auf dem man gleich drei Kloster-Heiligtümer findet. Auf der unteren Terrasse befindet sich das Santuari de Nostra Senyora de Gràcia, ein Kloster aus dem 15. Jahrhundert, das wie ein Schwalbennest am Berghang gebaut wurde. Auf der zweiten Terrasse liegt die Ermita de Sant Honorat aus dem 14. Jahrhundert. Auf der Höhe des Berges liegt schließlich das Santuari de Nostra Senyora de Cura, seit 1275 franziskanische Eremitage und Wirkungsstätte des Ramon Llull, Mallorcas großem Religionsphilosophen und Gelehrten. Er wurde 1232 als Sohn katalanischer Eltern in Palma geboren. In seinem 30ten Lebensjahr vollzog sich in ihm die Wandlung vom Weltmann zum Eremiten, vom Troubadour zum Mönch, dessen religiöse Visionen das friedliche und geistig fruchtbare Zusammensein von Juden, Christen und Moslems war. Sein bedeutendstes Werk heißt ”Blanquerna”. Die meisten seiner 260 Schriften verfasste er in katalanischer Sprache, die er damit zur Schrift- und Kultursprache erhob. Er starb 1315 und wurde in der Kirche San Francisco begraben. Auf dem Puig de Randa gibt es auch ein Ramon-Llull-Museum und eine Schule.

Klima[Bearbeiten]

In Algaida werden das ganze Jahr über Niederschläge registriert. Der trockenste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 12,5 l/m². Die höchste Niederschlagsmenge innerhalb von 24 Stunden wurde am 17. September 1943 mit 97 l/m² notiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

An der Hauptstraße nach Manacor steht einige Kilometer hinter Algaida rechterhand als Reklame ein Osborne-Stier der andalusischen Brandy-Brennerei Osborne. Er ist der einzige auf Mallorca. Der für Spanien so typische Blechbulle, bei Verfechtern mallorquinischer Autonomie als Symbol der Fremdherrschaft offensichtlich wenig beliebt, hat schon mehrere Anschläge aushalten müssen, wurde aber immer wieder aufgebaut. Als „Nationales Kulturgut“ steht der Osborne-Stier jetzt sogar spanienweit unter besonderem Schutz.

Algaida[Bearbeiten]

  • Wegekreuze (Creu d’en Massot, Sa Creveta de s’Hostal d’en Gi oder dels traginers, Creu des Colomer, Creu de Binicomprat, Creu de can Vicó).
  • Windmühlen
  • Punxuat
  • Albenya
  • Wallfahrtskapelle der Mare de Déu de la Pau de Castellitx
  • Glasfabrikation Gordiola, die älteste Glasbläserei Mallorcas, befindet sich 19 Kilometer hinter Palma an der Hauptstraße nach Manacor kurz vor Algaida. In der Werkstatt der Familie Gordiola kann man den Glasbläsern bei der Arbeit über die Schulter schauen und die Herstellung kunstvoller Stücke beobachten

Puig de Randa[Bearbeiten]

Pina[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche der Sants Cosme i Damià
  • Das Kloster
  • Der Brunnen

Feste[Bearbeiten]

Sant Antoni, 17. Januar, Sonntag im Juli: Festes d’Estui, Sant Cosme und Sant Damià, 26. September Randa: Sant Honorat, 16. Januar. Gefeiert wird Sant Honorat, Patronatsfest am 16. Januar, mit den „Cossiers“. Wallfahrt nach Castellitx de la Pau, am Dienstag nach Ostern. Geschmückte Karren, Messe im uralten Kirchlein Ermita de la Pau (13. Jh.)

Markt[Bearbeiten]

Jeden Freitag, Sa Plaza, Algaida.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]