Algiers (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Algiers
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1938
Länge 96 Minuten
Stab
Regie John Cromwell
Drehbuch John Howard Lawson,
James M. Cain
Produktion Walter Wanger
Musik Vincent Scotto,
Mohamed Ygerbuchen
Kamera James Wong Howe
Schnitt Otho Lovering,
William Reynolds
Besetzung

Algiers ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Regisseur John Cromwell mit Charles Boyer und Hedy Lamarr aus dem Jahr 1938. Als literarische Vorlage diente der Roman Pépé le Moko von Henri La Barthe, der bereits 1937 in Frankreich mit Jean Gabin unter dem Titel Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier verfilmt worden war.

Handlung[Bearbeiten]

Pépé le Moko ist der berüchtigtste Juwelendieb von Algier. Dem Gefängnis kann er immer wieder entgehen, da die örtliche Polizei unfähig ist, ihn in der Casbah, dem alten labyrinthischen Zentrum der Stadt, festzunehmen. Der französische Kommissar Janvier, der mit der Regierung in Paris in Verbindung steht, ist jedoch fest entschlossen Pépé mit Hilfe des einheimischen Inspektors Slimane zu fassen.

Pépé hat derweil das Versteckspiel zunehmend satt, vor allem als er sich in die schöne Französin Gaby verliebt, die als Touristin nach Algier gekommen ist. Inspektor Slimane will jedoch verhindern, dass Gaby in die Angelegenheit hineingezogen wird, weshalb er ihr erzählt, dass Pépé bei einer Verfolgungsjagd ums Leben gekommen ist. Als Gaby mit einem Schiff Algier verlassen will und Pépé die Casbah verlässt, um zum Hafen zu eilen und Gaby zu treffen, verrät ihn seine eifersüchtige algerische Geliebte Ines an die Behörden. Im Hafen angekommen, wird Pépé von Slimane und dessen Männern festgenommen. Als Pépé versucht, zu Gabys Schiff zu laufen und sie zu rufen, wird er von einem Polizeibeamten erschossen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Für dieses Hollywood-Remake des in Frankreich sehr erfolgreichen Films Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier (1937) mit Jean Gabin in der Titelrolle nutzte man Hintergrundaufnahmen des Vorgängers, die an Originalschauplätzen in Algier gedreht worden waren.[1] 1948 entstand mit Casbah – Verbotene Gassen auch eine Musical-Verfilmung des Stoffs mit Tony Martin. John Cromwells Version war zudem das vielbeachtete Hollywood-Debüt von Hedy Lamarr.

Algiers wurde am 13. Juli 1938 in Los Angeles uraufgeführt und ging am 5. August 1938 in den allgemeinen Verleih in den Vereinigten Staaten. In Deutschland wurde der Film nicht veröffentlicht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film war bei der Oscarverleihung 1939 in vier Kategorien nominiert: Bester Hauptdarsteller (Charles Boyer), Bester Nebendarsteller (Gene Lockhart), Beste Kamera (James Wong Howe) und Bestes Szenenbild (Alexander Toluboff).

Kritik[Bearbeiten]

Variety befand, dass Charles Boyer „ein interessantes Porträt eines europäischen Gangsters“ gelungen sei. Innerhalb der „guten Besetzung“ stehe ihm Hedy Lamarr in nichts nach. Gene Lockhart sei geradezu „herausragend“.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. allmovie.com
  2. “Charles Boyer creates an interesting portrait of a continental gangster […]. In performances by a fine cast, Lamarr comes next to Boyer in a photo finish. […] Gene Lockhart is a stand-out.” Vgl. Review: “Algiers”. In: Variety, 31. Dezember 1937.