Algimantas Dailidė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Algimantas Dailide)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Algimantas Mykolas Dailidė (* 12. März 1921 in Kaunas) war ein litauisches Mitglied der Sicherheitspolizei Saugumas.[1] Er steht auf der Liste der meistgesuchten Nazi-Kriegsverbrecher.[2] Nach dem Krieg flüchtete er in die USA, wo er zunächst als Förster tätig war. Er arbeitete später bis zu seinem Ruhestand als Immobilienmakler. Danach zog er sich nach Gulfport, Florida zurück. Nach Öffnung der Archive in Litauen nach der Wende wurde seine Mitgliedschaft in der Saugumas den amerikanischen Behörden bekannt und seine amerikanische Staatsbürgerschaft widerrufen. Daher wurde er 2003 abgeschoben. Seit 2003 lebt er in Kirchberg in Sachsen.

Im Jahre 2006 stellte sich Dailidė den litauischen Behörden. Ein litauisches Gericht beschuldigte ihn, zwölf Juden,[3] die aus dem Ghetto Vilnius geflohen waren, erneut gefangen genommen zu haben, um sie von den Nazis exekutieren zu lassen. Außerdem wurde er beschuldigt, zwei Polen aus politischen Gründen gefangen genommen zu haben.[3] Das litauische Gericht verurteilte ihn zwar zu fünf Jahren Haft, er müsse aber, so das Gericht, aufgrund seines Alters und da er keine Gefahr für die Bevölkerung mehr darstelle, seine Haftstrafe nicht antreten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. United States of America v. Algimantas M. Dailide (en) United States Court of Appeals. Abgerufen am 6. April 2012.
  2. Die Liste der meistgesuchten Nazi-Kriegsverbrecher (de) merkur-online.de. Abgerufen am 29. März 2012.
  3. a b Lithuania: 85-year-old Nazi evades prison (en) ynetnews.com. Abgerufen am 6. April 2012.

Weblinks[Bearbeiten]