Alhena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
Alhena
StarArrowUR.svg
Sternkarte Gemini.png
Alhena (γ Gem) im Sternbild Zwillinge
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Zwillinge
Rektaszension 06h 37m 42,7s [1]
Deklination +16° 23′ 57,3″ [1]
Scheinbare Helligkeit 1,93 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse A0 IV [1]
B−V-Farbindex +0,00 [2]
U−B-Farbindex +0,04 [2]
R−I-Index -0,01 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (-9,1 ± 1,2) km/s [3]
Parallaxe (29,84 ± 2,23) mas [4]
Entfernung [4] (109,3 ± 8,2) Lj
(33,5 ± 2,5) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis -0,70 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (13,81 ± 2,36) mas/a
Dekl.-Anteil: (-54,96 ± 1,77) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Radius 0,045 R
Leuchtkraft

160 L

Oberflächentemperatur 9200 K
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung γ Geminorum
Flamsteed-Bezeichnung 24 Geminorum
Bonner Durchmusterung BD +16° 1223
Bright-Star-Katalog HR 2421 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 47105 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 31681 [3]
SAO-Katalog SAO 95912 [4]
Weitere Bezeichnungen 2MASS J06374273+1623574
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Alhena ist die Bezeichnung von γ Geminorum (Gamma Geminorum), dem dritthellsten Stern im Sternbild Zwillinge. Alhena hat eine Helligkeit von +1,9 mag und ist ein weißer Stern des Spektraltyps A0. Die absolute Helligkeit beträgt -0,7 mag und die Entfernung ca. 100 Lichtjahre. Alhena ist ein Weißer Zwergstern. Er besitzt die 160 fache Leuchtkraft unserer Sonne und dabei eine Oberflächentemperatur von ca. 9000 Kelvin. Sein Durchmesser beträgt aber nur das Fünffache der Erde.

Der Name Alhena stammt aus arabisch ‏ الهنعه ‎, DMG al-Han'āh ‚das Zeichen (auf dem Hals des Kameles)‘. Andere Bezeichnung: Almeisan aus arabisch ‏المیسان‎, DMG al-Maisān ‚das Leuchten‘.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)