Alişar Höyük

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zentralanatolien während der kārum-Zeit

Alişar Höyük ist ein Siedlungshügel im östlichen Zentral-Anatolien (Provinz Yozgat). Er liegt zwischen Sorgun und Sarıkaya im Tal des Kanak Suyu, genauer gesagt an einem Nebenfluss des oberen Kanak Suyu, dem Alişar Özü Çayı. Die nächsten Dörfer sind Alişar im Süden und Karaveli im Nordwesten. Alışar Höyük liegt etwa 130 km nördlich von Kayseri. Der Tell nimmt ca. 18 ha ein und besteht aus einer Zitadelle und der durch eine massive Stadtmauer begrenzten Unterstadt. Es wird von Gorny [1] mit dem hethitischen Ankuwa gleichgesetzt.

Ausgrabungen[Bearbeiten]

Alisar Höyük wurde 1927-1932 durch ein Team der University of Chicago unter der Leitung von Hans Henning von der Osten ausgegraben. Seit den 1990ern gräbt hier wieder ein Team der University of Chicago, diesmal unter Leitung von Ronald L. Gorny. Schicht 11T und 10T datieren in die Zeit der altassyrischen Handelskolonien. Zerstörungsspuren in Schicht 11 gehen vielleicht auf die hethitische Eroberung zurück.

Die gefundenen Objekte sind im Museum für anatolische Zivilisationen in Ankara ausgestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Gorny nimmt an, dass die Stadt vielleicht ursprünglich hattisch war [2] und im Zuge des hethitischen Vordringens von Kaneš nach Norden in das entstehende hethitische Imperium eingegliedert wurde. In Alisar Höyük gefundene Wirtschaftstexte belegen, dass die Stadt Teil des altassyrischen Handelsnetzes war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald L. Gorny, Hittite Imperialism and Anti-Imperial resistance as viewed from Alişar Höyük. Bulletin of the American Schools of Oriental Research 299/300, 1995, 65-89 (The American Schools of Oriental Research).
  • Branting, S. 1996. The Alisar Regional Survey 1993-1994: A Preliminary Report. Anatolica
  • Ronald L. Gorny 1995 "Alişar Höyük in the Late Second Millennium B.C.", in Carruba, O., Giorgieri, M. and Mora, C. (Hrsg.) Atti dell Congresso Internazionale di Hittitologia, Studia Mediterranea 9, 1995, 159-171.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ronald L. Gorny, Hittite Imperialism and anti-Imperial resistance as viewed from Alişar Höyük. Bulletin of the American Schools of Oriental Research 299/300, 1995, 67
  2. Ronald L. Gorny, Hittite imperialism and anti-imperial resistance as viewed from Alişar Höyük. Bulletin of the American Schools of Oriental Research 299/300, 1995, 71

Weblinks[Bearbeiten]


39.60611111111135.261527777778Koordinaten: 39° 36′ 22″ N, 35° 15′ 41,5″ O