Ali-Naghi Vaziri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ali-Naghi Vaziri (persisch ‏علینقی وزیری‎‎; * 1887 in Teheran; † 9. September 1979 in Teheran) war ein iranischer Musiker, Musikwissenschaftler und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Ali-Naghi Vaziri wurde 1887 als Sohn von Musa Khan Vaziri, einem Offizier der persischen Kosakenbrigade, und Bibi Khatoon Astarabadi, einer Schriftstellerin und Begründerin der iranischen Frauenbewegung, geboren. Seinen ersten Unterricht auf der Tar, das später sein bevorzugtes Instrument werden sollte, erhielt er mit 15 Jahren von einem Onkel. Später besuchte er dann das Dar al-Fonoun und studierte dort westliche Musiktheorie bei Yavar Agha Khan.

1918 reiste Vaziri nach Paris und Berlin um sein Studium in den Bereichen Komposition, Klavier und Gesang zu vertiefen. Nach seiner Rückkehr in den Iran im Jahr 1923 gründete er eine eigene Musikschule. Vaziri gelang es auch, zunächst gegen den Willen der Behörden, Musikunterricht für Mädchen an seiner Schule anzubieten. 1928 wurde Vaziri Direktor des Musikkonservatoriums Teheran. Nach Gründung der Universität Teheran im Jahr 1936 erhielt Vaziri eine Professur an der Universität Teheran, die er bis zu seiner Pensionierung 1965 innehatte. Vaziri verstand sich im Unterschied zum traditionsverhafteten Nur-Ali Borumand (1905–1977) als Reformer, der versuchte, westliche Melodien in den Radif, die Grundform der klassischen persischen Musik zu integrieren und mit Viertelton-Skalen experimentierte.

1941 gründete Vaziri zusammen mit Rouholla Khaleghi das Novin Orchestra Radio Iran. Ab 1946 widmete er sich ausschließlich seiner Lehrtätigkeit an der Universität Teheran. Im Alter von 91 Jahren starb Vaziri am 9. September 1979 in Teheran.

Weblinks[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]