Ali Enterprises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Ali Enterprises ist der Name eines pakistanischen Unternehmens der Textilbranche. Es stellte Unterwäsche für die USA und Europa her. Das Werk in der Hub Road, Baldia Town, Karatschi, brannte am 11. September 2012 aus. Bei diesem Unfall, der als der schwerste Industrieunfall in der Geschichte Pakistans gilt, starben zumindest 289 Menschen.[1][2]

Von den Arbeitern in der Fabrik habe niemand einen Arbeitsvertrag, eine Sozialversicherung und Krankenversicherung besessen. Es gab in der Fabrik kaum Fluchtwege – bis auf einen Notausgang waren alle übrigen verriegelt.[3] Auch die Fenster waren vergittert, weshalb sich einige Arbeiter in ihrer Verzweiflung aus den oberen Etagen des vierstöckigen Gebäudes stürzten und dabei schwere Verletzungen erlitten. Gegen die drei Fabrikbesitzer, darunter Shahid Bhaila, ermitteln die Behörden wegen Mordes.[2][4]

Im Oktober 2012 wurde bekannt, dass der deutsche Textil-Discounter KiK im Rahmen einer Soforthilfeleistung den Opfern und Hinterbliebenen 500.000 Dollar zusicherte. Auch längerfristige Hilfen und eine Verbesserung des Brandschutzes sollen gewährleistet werden.[5] In der Vergangenheit sah sich KiK immer wieder mit heftiger Kritik aufgrund der teils unbefriedigenden Arbeits- und Sicherheitsbedingungen in seinen Zulieferbetrieben konfrontiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karachi inferno toll hits 298. In: The News International vom 12. September 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012
  2. a b More Than 300 Killed in Pakistani Factory Fires. In: The New York Times vom 12. September 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012
  3. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/feuer-in-textilfabrik-von-bangladesch-polizei-nimmt-drei-manager-fest-a-869692.html
  4. http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article109195163/Mordanklage-gegen-Textilexporteure.html
  5. Kik zahlt nach Brandkatastrophe in Pakistan eine Million Dollar. In: news.orf.at vom 24. Oktober 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012

24.89924966.970867Koordinaten: 24° 53′ 57″ N, 66° 58′ 15″ O