Ali Larter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ali Larter bei der Premiere der dritten Heroes-Staffel (2008)

Ali Larter (* 28. Februar 1976 in Cherry Hill, Camden County, New Jersey als Alison Elizabeth Larter) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die vor allem durch die Darstellung der Rollen Niki Sanders und Tracy Strauss in der Fernsehserie Heroes (2006–2010) bekannt wurde, sowie als Clear Rivers in Final Destination 1 und 2 (2000/2003) und als Claire Redfield in Resident Evil: Extinction (2007) und Resident Evil: Afterlife (2010).

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Ali Larter auf der Comic-Con International 2006

Die Tochter einer Hausfrau und eines Spediteurs begann mit 14 Jahren eine Karriere als Model bei der Agentur Ford Models.[1] Mit 17 lebte sie für einige Zeit in Tokio.[2] Mit 18 zog sie mit ihrem damaligen Freund nach Los Angeles und nahm Schauspielunterricht. Im November 1996 wurde Ali Larter durch die Fotos zu einer satirisch gemeinten, fiktiven Reportage im Magazin Esquire über eine erfundene Nachwuchsschauspielerin namens „Allegra Coleman“ und ihre ebenso erfundenen Umtriebe in Hollywood bekannt. 1997 hatte sie in einer Episode der Serie Susan mit Brooke Shields ihr TV-Debüt. Es folgten Auftritte in den Fernsehserien Chicago Sons, Chicago Hope, Just Shoot Me und Dawson’s Creek.

Ali Larters erster Kinofilm war 1999 das kommerziell erfolgreiche Teenager- und Football-Drama Varsity Blues, in dem sie in einer Szene nur mit Schlagsahne bekleidet auftrat. Im gleichen Jahr war sie noch in zwei weiteren Teenager-Filmen sowie in dem Horrorfilm Haunted Hill zu sehen, der sich kommerziell ebenfalls als relativ erfolgreich erwies. Im Jahr 2000 erlangte sie Bekanntheit als Clear Rivers in dem Horrorfilm Final Destination, der ebenfalls ein kommerzieller Erfolg war und ihr einen Young Hollywood Award für die beste Breakthrough Performance einbrachte. Im Jahr darauf folgten Rollen in den Komödien Natürlich blond und Jay und Silent Bob schlagen zurück sowie in dem Western American Outlaws. Ebenfalls 2001 trat sie in New York City in dem feministischen Bühnenstück Vagina-Monologe auf.

2003 spielte sie erneut die Clear Rivers in Final Destination 2, welcher an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen konnte. In weiteren Teilen der Reihe trat sie aber nicht mehr auf. 2005 spielte sie eine Nebenrolle in der Komödie So was wie Liebe an der Seite von Ashton Kutcher und Amanda Peet. In den darauf folgenden Jahren war Larter, neben ihrer Fernsehkarriere, überwiegend in Independentfilmen wie Confess (2005) und Homo Erectus (2007) zu sehen.

Von 2006 bis 2010 spielte Ali Larter in der Science-Fiction-Fernsehserie Heroes zunächst eine Doppelrolle als Niki/Jessica Sanders und ab der dritten Staffel einen neuen Part als Tracy Strauss. Für ihre Darstellung in der Serie war sie 2006 für einen Saturn Award als „Beste Nebendarstellerin“ nominiert[3] und wurde 2008 und 2009 für einen Teen Choice Award in der Kategorie Choice Television Actress: Action Adventure nominiert. Die Serie wurde 2010 nach vier Staffeln eingestellt.

Im Jahr 2007 spielte sie an der Seite von Milla Jovovich in dem Horrorthriller Resident Evil: Extinction. Im gleichen Jahr verkörperte sie in Crazy, der Filmbiografie des Gitarristen Hank Garland, dessen Frau Evelyn. 2009 spielte sie neben Beyoncé Knowles und Idris Elba eine der Hauptrollen als Stalkerin Lisa Sheridan in dem Thriller Obsessed, der am Startwochenende die US-Kinocharts anführte.[4] Larter und Beyoncé Knowles wurden mit einem MTV Movie Award in der Kategorie Best Fight ausgezeichnet, beide erhielten aber auch Nominierungen für den Negativpreis Goldene Himbeere. 2010 war Larter erneut in ihrer Rolle als Claire Redfield in Resident Evil: Afterlife, dem vierten Teil der Reihe zu sehen.

Seit August 2009 ist sie mit dem Schauspieler und Autor Hayes MacArthur verheiratet.[5] Am 20. Dezember 2010 kam ihr gemeinsamer Sohn Theodore Hayes auf die Welt.[6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme
Fernsehserien

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Blockbuster Entertainment Awards
  • 2001: Nominierung in der Kategorie Favorite Actress – Horror für Final Destination
Gracie Allen Awards
  • 2008: Auszeichnung in der Kategorie Outstanding Supporting Actress – Drama Series für Heroes
MTV Movie Awards
Razzie Awards
  • 2010: Nominierung in der Kategorie Worst Supporting Actress für Obsessed
Saturn Award
  • 2007: Nominierung in der Kategorie Best Supporting Actress in a Television Program für Heroes
Teen Choice Awards
  • 2008: Nominierung in der Kategorie Choice TV Actress: Action Adventure für Heroes
  • 2009: Nominierung in der Kategorie Choice Movie Rumble für Obsessed (mit: Beyoncé Knowles)
  • 2009: Nominierung in der Kategorie Choice TV Actress: Action Adventure für Heroes
Young Hollywood Awards
  • 2001: Auszeichnung in der Kategorie Breakthrough Performance – Female für Final Destination

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ali Larter: Biography. In: tvguide.com. Abgerufen am 17. Dezember 2008.
  2. Interview mit craveonline.com. In: craveonline.com. Abgerufen am 17. Dezember 2008.
  3. Awards for Ali Larter. In: imdb.com. Abgerufen am 17. Dezember 2008.
  4. boxofficeguru.com, abgerufen am 27. April 2009
  5. ‘Heroes’ star Ali Larter marries actor Hayes MacArthur in Maine. In: nydailynews.com. 3. September 2009. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  6. Sara Hammel: It’s a Boy for Ali Larter. In: people.com. 22. Dezember 2010. Abgerufen am 30. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ali Larter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien