Alice Guionnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alice Guionnet (* 1969) ist eine französische Mathematikerin.

Alice Guionnet, Oberwolfach 2003

Guionnet studierte ab 1989 an der École normale supérieure und promovierte 1995 an der Universität Paris-Süd bei Gérard Ben Arous mit einer Arbeit über die Dynamik von Spin-Gläsern. Sie ist Directrice de Recherches des CNRS, angesiedelt an der École normale supérieure de Lyon.

Sie erhielt 1998 den Oberwolfach-Preis und 2009 den Loève-Preis, vor allem wegen ihrer Arbeiten über große Zufallsmatrizen. Sie erhielt auch 2003 den Rollo Davidson Preis. 2004 war sie Invited Speaker auf dem 4. Europäischen Mathematikerkongress (A probabilistic approach to some problems in von Neumann Algebras) und 2006 war sie Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Madrid (Random matrices and enumeration of maps). 2013 ist die Colloquium Lecturer der American Mathematical Society.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Greg W. Anderson, Ofer Zeitouni: Introduction to random matrices, Cambridge University Press 2009
  • Large Random Matrices – lectures on macroscopic Asymptotics, Springer 2009 (Lecture Notes in Mathematics, École d´Èté des Probabilités de Saint-Flour 2006)

Weblinks[Bearbeiten]