Alice Harnoncourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alice Harnoncourt (* 26. September 1930 in Wien; geborene Hoffelner) ist eine österreichische Violinistin und gehört zu den Pionieren der historischen Aufführungspraxis.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Während ihres Musikstudiums (Klavier und Violine) lernte sie Nikolaus Harnoncourt kennen. Der Unterricht in Aufführungspraxis bei Professor Josef Mertin (1904–1998) machte beide auf eine historische Aufführungspraxis in der Alten Musik aufmerksam.

Nach mehrjährigem Musizieren und Experimentieren auf historischen Musikinstrumenten im privaten Kreis gründete sie 1953 mit ihrem Mann und einigen anderen Musikern den Concentus Musicus Wien. Mit diesem Ensemble ist sie bis heute verbunden und hat (bis 1985) als Konzertmeisterin zahlreiche Konzerte gegeben und Aufnahmen gemacht. Bis 1968 spielte sie eine Violine aus dem Jahre 1658 von Jakob Stainer (eben die dort abgebildete Geige, allerdings mit Schnecke anstelle des Löwenköpfchens), seither ein Instrument des Absamer Meisters von 1665. Außerdem spielt sie Diskantgambe (die kleinste Form der Gambe), Viola, Viola d’amore und Violino piccolo.

Weblinks[Bearbeiten]