Alice Hechy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alice Hechy um 1925 auf einer Fotografie von Alexander Binder

Alice Hechy (* 21. Juli 1893 in Anklam; † 26. Mai 1973 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin und Sängerin (Sopran).

Leben[Bearbeiten]

Ihr Geburtsname war Alice Scheel. [1]

Sie erhielt eine Gesangsausbildung bei Ludwig Mantler und spielte als Alice Scheel-Hechy 1912 ihre erste Filmrolle. Ihre bedeutendste Darstellung in diesen Jahren war die der mechanischen Puppe Olympia in Richard Oswalds früher Kinoadaption der Oper Hoffmanns Erzählungen im Jahr 1916.[2]

Erst dann begann Hechys Berliner Bühnenkarriere, zunächst am Lustspielhaus, dann am Theater in der Kommandantenstraße, am Neuen Theater am Zoo und am Theater in der Behrenstraße. In den 1920er und beginnenden 1930er Jahren war sie mehrfach Star der Revuen von Herman Haller[3]. Gastspiele führten sie zu Revuen und Operetten nach Wien.

Beim Film [4] erhielt sie ab 1925 nur noch kleinere Rollen. 1928 spielte sie neben Henny Porten in Carl Froelichs Film "Zuflucht"[5][6], 1930 war sie neben Paul Morgan, Max Hansen und dem Tenor Carl Jöken in dem Kabarett-Tonfilm Das Kabinett des Dr. Larifari[7] zu sehen.

Sie sang im Rahmen von Liederabenden im Rundfunk und trat auf Kleinkunstbühnen auf. Am Theater in der Kaiserallee nahm sie 1945 nach längerer Zeit wieder ein Festengagement an, später agierte sie außer bei Gastspielreisen regelmäßig an der Neuen Deutschen Bühne der Jugend.

Alice Hechy machte Ende der 1920er Jahre Schallplattenaufnahmen, zum Teil mit namhaften Kollegen wie Paul Morgan und Leo Monosson, bei Homocord und Odeon.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1912: Problematische Naturen
  • 1913: Das rote Pulver
  • 1914: Der Mann im Keller
  • 1914: Pauline
  • 1914: Fräulein Piccolo
  • 1915: Kammermusik
  • 1915: Zucker und Zimt
  • 1916: Hoffmanns Erzählungen
  • 1918: Das Land der Sehnsucht
  • 1921: Gesang des Goldes (Zpev zlata)
  • 1921: Tobias Buntschuh - Das Drama eines Einsamen
  • 1922: Der Kampf ums Ich
  • 1923: Wien, du Stadt der Lieder

Tondokumente (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Das geht nicht mehr so weiter! (Benatzky, Schanzer & Welisch) Parlophon B.12 130 (mx. 37 844) / Sei nur ein kleines bißchen verrückt nach mir! (Benatzky, Schanzer & Welisch) Parlophon B.12 130 (mx. 37 845), beide aus der Revueoperette „Die drei Musketiere” („Spiel aus romantischer Zeit mit Musik von gestern und heute“, Uraufführung am 31. August 1929). Duett Alice Hechy und Paul Morgan, mit Klavier.
  • Schlager-Salat, 1.Teil. Homocord (30cm) 4-9056-I (H - 2-53 090) (Youtube)
  • Schlager-Salat, 2.Teil. Homocord (30cm) 4-9056-II (H-2-53 091). Alice Hechy und Paul Morgan, mit Homocord-Orchester. (Youtube)
  • Ein Besuch im Haus Vaterland (1. u. 2. Teil) mit Alice Hechy, Paul Morgan, Kurt Fuss u. Kapellen des Haus Vaterland. Electrola E.H.477 (mx. CLR 6151-2 u. 6152-2): Aufgenommen ca. April 1930. Wiederveröffentlicht in: Mel Gordon: Sündiges Berlin - Die zwanziger Jahre: Sex, Rausch, Untergang. Buch mit Audio-CD. 2011, ISBN 978-3-936878-22-6 [8]
  • Sie hören jetzt… Schlagerpotpourri (Nico Dostal) 1. und 2.Teil. Tanz-Orchester Dajos Béla mit Gesang: Alice Hechy und Leo Frank [d.i. Monosson], “Four Admirals” und Chor. Odeon (30cm) O-6769 a (xxB 8508) und b (xxB 8509) (Youtube)
  • Mein Liebster muß Trompeter sein! Marsch-Foxtrot (Hans May, Text: Alex Flessburg) Tanz-Orchester Dajos Béla mit Gesang: Alice Hechy und Leo Frank [d.i. Monosson]. Odeon O-2924 b (Be 9025) (Youtube)
  • Mein Schatz ist ein Matrose. Marsch-Foxtrot (Herm. Leopoldi, Text: E.W.Spahn) Tanz-Orchester Dajos Béla mit Gesang: Alice Hechy u. Männerchor. Odeon O-2939 b (Be 9027) (Youtube)
  • Eine kleine Sehnsucht. Tango aus “Phaea” (TuM.: Friedrich Hollaender) Tanz-Orchester Dajos Béla mit Gesang: Alice Hechy und Leo Frank [d.i. Monosson]. Odeon O-11 275 a (Be 8994) (Youtube)

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Arnau (Hrsg.): Universal Filmlexikon. Verlag Universal Filmlexikon GmbH u. a., Berlin u. a. 1932.
  • Michael Hanisch: Hoffmanns Erzählungen (1916). In: Helga Belach, Wolfgang Jacobsen (Redaktion): Richard Oswald. Regisseur und Produzent (= Ein CineGraph-Buch). Edition Text und Kritik, München 1990, ISBN 3-88377-369-7.
  • Wolfgang Jansen (Hrsg.): Glanzrevuen der zwanziger Jahre (= Stätten der Geschichte Berlins. Bd. 25). Edition Hentrich, Berlin 1987, ISBN 3-926175-34-6.
  • Otto Schneidereit: Berlin, wie es weint und lacht. Spaziergänge durch Berlins Operettengeschichte. VEB Lied der Zeit, Berlin 1968, S. 190 und 194.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alice Hechy. filmportal.de. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  2. Hoffmanns Erzählungen. filmportal.de. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  3. vgl. Programmhefte, z.B. zur Revue „An und aus“: „Die Haller-Revue war wohl die berühmteste Revue in Berlin der 1920er Jahre … Die abgebildeten Künstlerinnen: La Jana, Alice Hechy, Trude Hesterberg, Dodge Sisters, Ruth Zackey u. a.“ oder zu „Achtung! Welle 505!“: „Jahresmagazin dieser Glanzrevue der Zwanziger Jahre. Fast sämtliche tlw. für die Zeit sehr freizügigen Darstellungen … aus dem berühmten Atelier Ernst Schneider, Unter den Linden, Berlin. Ergänzt durch einige Nacktaufnahmen von Trude Fleischmann … Enthält u. a. Porträt Hermann Haller, Endja Mogoul, Tiller-Girls, Admiral Girls, Alice Hechy, Kurt Lilien u. a.“ und Jansen (Hrsg.): Glanzrevuen der zwanziger Jahre. 1987, zu Herman Hallers Revuen vgl. S. 78 ff., zu Hechy S. 159.
  4. zu ihren Filmen vgl. Porträt der Schauspielerin Alice Hechy. cyranos.ch. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  5. Zuflucht. filmportal.de. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  6. Zuflucht. stummfilmkonzerte.de. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  7. Das Kabinett des Dr. Larifari. filmportal.de. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  8. http://www.index-verlag.org/