Aliceville (Alabama)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Projektes USA eingetragen. Hilf mit, die Qualität dieses Artikels auf ein akzeptables Niveau zu bringen, und beteilige dich an der Diskussion! Eine nähere Beschreibung der zu behebenden Mängel fehlt.
Great Seal of the United States (obverse).svg
Aliceville
Lage von Aliceville im Pickens County (links) und in Alabama (rechts)
Lage in Alabama
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Alabama
County:

Pickens County

Koordinaten: 33° 8′ N, 88° 9′ W33.126388888889-88.15444444444459Koordinaten: 33° 8′ N, 88° 9′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 2486 (Stand: 2010[1])
Bevölkerungsdichte: 214,3 Einwohner je km²
Fläche: 11,6 km² (ca. 4 mi²)
davon 11,6 km² (ca. 4 mi²) Land
Höhe: 59 m
Postleitzahl: 35442
Vorwahl: +1 205
FIPS:

01-01228

GNIS-ID: 0112988
Webpräsenz: www.cityofaliceville.com/
Bürgermeister: W. R. McKinzey, Jr.

Aliceville ist ein Ort im Pickens County, Alabama, USA. Nach einer Schätzung aus dem Jahr 2005 hatte Aliceville 2465 Einwohner. Die Gesamtfläche des Ortes beträgt 11,7 km².

Demographie[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung aus dem Jahr 2000 hatte Aliceville 2567 Einwohner, die sich auf 978 Haushalte und 646 Familien verteilten. Die Bevölkerungsdichte betrug somit 93,7 Einwohner/ km². 66,54% der Bevölkerung waren afroamerikanisch, 32,29% weiß. In 32% der Haushalte lebten Kinder unter 18 Jahren. Das Durchschnittseinkommen betrug 17092 Dollar pro Haushalt, wobei 44,7% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebten.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges befand sich ein Kriegsgefangenenlager für etwa 6.000 deutsche Kriegsgefangene in Aliceville. Die meisten waren in Afrika gefangenommen worden und hatten im Afrika Korps gedient[2] Das Lager wurde zwischen dem 2. Juni 1943 und dem September 1945 betrieben.[2] Die Gefangenen waren auf dem St. Louis – San Francisco Railway nach Aliceville transportiert worden.[2]

Quelle[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Missouri Census Data Center Abgerufen am 12. Oktober 2012
  2. a b c Allen Cronenberg: Forth to the Mighty Conflict: Alabama and World War II. University of Alabama Press, 2003, ISBN 0817307370, S. 95–103.