Alisanus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alisanus ist der Name eines keltischen Gottes, der in Gallien im Raum des heutigen Burgund verehrt wurde.

Etymologie und Fundorte[Bearbeiten]

Der Name Alisanus wird mit dem keltischen Wort für „Fels“ in Verbindung gebracht. Eine andere Möglichkeit wäre ein Zusammenhang mit dem irischen Wort Luis, dem Namen des Wacholders,[1] außerdem kann es einen Zusammenhang des Gottes mit dem Namen eines Flusses Alisos und als Schutzgott der keltischen Stadt Alesia (heute Alise-Sainte-Reine) geben.[2][3]

Drei Weiheinschriften für Alisanus wurden gefunden:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luis ist im Ogham-Alphabet mit „Flamme“, „Pflanze“ oder „Kraut“ übersetzt, erst in der Mönchs-Schrift Cló gaelach wird luis als „Wacholder“ genannt; siehe Helmut Birkhan: Nachantike Keltenrezeption, ISBN 978-3-7069-0541-1, S. 569.
  2. Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur, S. 15.
  3. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 683.
  4. CIL XIII, 2843 Deo Alisano Paullinus / pro Contedio fil(io) suo / v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
  5. CIL XIII, 5468 Doiros Segomari / Ieuru Alisanu
  6. CIL XII, 665 ]rumo / [3]uronis f(ilio) / [3]isano / [v(otum) s(olvit)] l(ibens) m(erito)