Alison Bechdel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alison Bechdel (* 10. September 1960 in Lock Haven, Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Comic-Zeichnerin und Autorin. Anfangs wurde sie vor allem bekannt mit der Serie Dykes To Watch Out For. 2006 wurde ihre gezeichnete Autobiografie Fun Home zum Bestseller in den Vereinigten Staaten.

Alison Bechdel, 2006

Leben[Bearbeiten]

Alison Bechdel wurde in Lock Haven geboren, einer Kleinstadt im Westen Pennsylvanias. Ihre katholischen Eltern waren beide Lehrer, nebenbei betrieb die Familie ein Bestattungsunternehmen. Alison Bechdels Bruder ist der Musiker John Bechdel.

1981 schloss sie ihr Studium am Oberlin College ab, nachdem sie zuvor das Simon's Rock College besucht hatte, und zog nach New York City.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen bei verschiedenen Kunstschulen begann sie, freiberuflich Comics zu zeichnen. Ihre Serie Dykes to Watch Out For (deutsch etwa: Lesben, vor denen man sich in Acht nehmen sollte) erschien regelmäßig ab Sommer 1983 in der feministischen Zeitung Womannews. Nach einem Jahr wurde die sehr erfolgreiche Serie auch von anderen Zeitungen übernommen.

Ab 1990 widmete sich Alison Bechdel ganz dem Zeichnen von Comics und zog in die Nähe von Burlington (Vermont).

Im Februar 2004 heiratete sie ihre langjährige (seit 1992) Lebensgefährtin Amy Rubin in San Francisco. Alle zu dieser Zeit vollzogenen Trauungen von gleichgeschlechtlichen Paaren in San Francisco wurden jedoch später vom Obersten Gericht des Staates Kalifornien für ungültig erklärt. Bechdel und Rubin trennten sich im Jahre 2006.

Im selben Jahr hatte sie mit Fun Home, ihrer Autobiografie im Stil einer Graphic Novel, einen überraschenden Bestseller. Das Buch, in dem sie sich mit ihrer Kindheit und Jugend und besonders mit dem Verhältnis zu ihrem Vater auseinandersetzt, wurde von der Kritik begeistert aufgenommen und stand für zwei Wochen auf der Bestsellerliste der New York Times. Mehrere Zeitschriften nahmen es in die Liste der besten Bücher des Jahres 2006 auf, das Time Magazine wählte es auf Platz eins der Besten Bücher des Jahres 2007, und Bechdel wurde 2007 für das Werk mit dem Stonewall Book Award und dem Lambda Literary Award ausgezeichnet.

Während Bechdel durch ihre Comics zuvor eher eine Kultautorin war, wurde sie durch Fun Home eine Erfolgsautorin im mainstream amerikanischer Literatur.

In Bechdels Comicstrip Dykes to Watch Out For kommt ein Kriterienkatalog zur Beurteilung des Rollenverständnisses von Frauen in Spielfilmen vor. Er ist inzwischen als Bechdel-Test bekannt geworden.[1]

Werke[Bearbeiten]

Originalausgaben[Bearbeiten]

Deutsche Ausgaben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alison Bechdel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Anne Hemmes: Frauen, die mit Frauen sprechen. Süddeutsche.de. 8. November 2013. Abgerufen am 9. November 2013.
  2. Die Welt: „Papa ist schwul, Papa ist tot“, Rezension von Fun Home, 1. März 2008, mit Bezugnahme auf diesen Wikipedia-Artikel