Alix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Alix (Begriffsklärung) aufgeführt.

Alix ist eine 1948 begonnene frankobelgische Comicserie.

Handlung[Bearbeiten]

Alix Graccus ist der Sohn eines gallischen Häuptlings, der als Sklave über den Orient nach Rom kommt, wo er aufgrund seiner Tapferkeit von Honorus Galla Graccus adoptiert wird. In der Gunst von Cäsar stehend, wird er für Missionen auserwählt, die ihn bis an die Grenzen der damals bekannten Welt führen. Auf seinen Reisen wird er vom jungen Ägypter Enak begleitet. Mehrfach bekämpft er die Intrigen des verschlagenen Arbaces und dessen Bruders Adrocles.

Hintergrund[Bearbeiten]

Jacques Martin schrieb und zeichnete die Abenteuerreihe. Seine Nachfolger als Zeichner waren Rafael Moralès, Cédric Hervan, Christophe Simon, Ferry, Marco Venanzi und Marc Jailloux. Für den Text waren nacheinander François Maingoval, Patrick Weber, Marco Venanzi, Michel Lafon, François Corteggiani und Géraldine Ranouil zuständig. Die Serie erschien zwischen 1948 und 1980 in der belgischen[1] und von 1948 bis 1985 in der französischen[2] Ausgabe von Tintin. Le Lombard begann 1956 mit der Albenausgabe, die 1965 von Casterman weitergeführt wurde.[3] Carlsen und Feest veröffentlichten einen Teil der Alben im deutschen Sprachraum.[4] Die ersten zwei Episoden lieferte Feest in der Reihe Abenteuer Classics nach.[5] Casterman und Kult gaben eine Neuauflage heraus.[6]

Geschichten[Bearbeiten]

Jacques Martin[Bearbeiten]

  • Alix l’intrépide (Tintin, 1948–1949, 62 Seiten)
  • Le sphinx d’or (Tintin, 1949–1951, 62 Seiten)
  • L’île maudite (Tintin, 1951–1952, 62 Seiten)
  • La tiare d’Oribal (Tintin, 1955–1956, 62 Seiten)
  • La griffe noire (Tintin, 1957–1959, 62 Seiten)
  • Les légions perdues (Tintin, 1962–1963, 62 Seiten)
  • Le dernier Spartiate (Tintin, 1966–1967, 62 Seiten)
  • Le tombeau étrusque (Tintin, 1967–1968, 62 Seiten)
  • Le dieu sauvage (Tintin, 1969, 54 Seiten)
  • Iorix le grand (Tintin, 1971–1972, 54 Seiten)
  • Le prince du Nil (Tintin, 1973, 46 Seiten)
  • Le fils de Spartacus (Tintin, 1974–1975, 46 Seiten)
  • Le spectre de Carthage (Tintin, 1976–1977, 46 Seiten)
  • Les proies du volcan (Tintin, 1977–1978, 46 Seiten)
  • L’enfant grec (Tintin, 1979–1980, 46 Seiten)
  • La tour de Babel (Tintin, 1981, 46 Seiten)
  • L’empereur de Chine (Tintin, 1982–1983, 46 Seiten)
  • Vercingétorix (Tintin, 1985, 46 Seiten)
  • Le cheval de Troie (1988, 46 Seiten)
  • Ô Alexandrie (1996, 46 Seiten)

Rafael Moralès[Bearbeiten]

  • Les barbares (1998, 46 Seiten)
  • La chute d’Icare (2001, 46 Seiten)
  • Le fleuve de jade (2003, 46 Seiten)
  • Roma, Roma... (2005, 46 Seiten)

Cédric Hervan[Bearbeiten]

  • C’était à Khorsabad (2006, Seite 1–?)

Christophe Simon[Bearbeiten]

  • C’était à Khorsabad (2006, Seite ?–46)
  • L’ibère (2007, 46 Seiten)
  • Le démon du Pharos (2008, 46 Seiten)
  • La conjuration de Baal (2011, 50 Seiten)

Ferry[Bearbeiten]

  • La cité engloutie (2009, 46 Seiten)

Marco Venanzi[Bearbeiten]

  • Le testament de César (2010, 46 Seiten)
  • L’ombre de Sarapis (2012, 46 Seiten)

Marc Jailloux[Bearbeiten]

  • La dernière conquête (2013, 46 Seiten)
  • Britannia (2014, 46 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alix in Tintin (Belgien) auf bdoubliees.com (französisch)
  2. Alix in Tintin (Frankreich) auf bdoubliees.com (französisch)
  3. Alix auf bedetheque.com (französisch)
  4. Alix (1974–1989) auf comicguide.de
  5. Alix (1988–1989) in Abenteuer Classics (2–3) bei Feest auf comicguide.de
  6. Alix (1998–) auf comicguide.de