Alkaid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
η Ursae Majoris
Alkaid / Benetnasch
StarArrowOL.svg
Ursa major constellation map.png
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Großer Bär
Rektaszension 13h 47m 32,44s [1]
Deklination +49° 18′ 47,8″ [1]
Scheinbare Helligkeit 1,85 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse B3 V [1]
B−V-Farbindex -0,19 [2]
U−B-Farbindex -0,67 [2]
R−I-Index -0,18 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (-13,4 ± 0,6) km/s [3]
Parallaxe (31,38 ± 0,24) mas [4]
Entfernung [4] (103,94 ± 0,79) Lj
(31,87 ± 0,24) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis -0,67 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (-121,17 ± 0,15) mas/a
Dekl.-Anteil: (-14,91 ± 0,17) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung η Ursae Majoris
Flamsteed-Bezeichnung 85 Ursae Majoris
Bonner Durchmusterung BD +50° 2027
Bright-Star-Katalog HR 5191 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 120315 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 67301 [3]
SAO-Katalog SAO 44752 [4]
Tycho-Katalog TYC 3467-1257-1[5]
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

η Ursae Majoris (Eta Ursae Majoris, kurz: η UMa), auch bekannt unter den Eigennamen Alkaid und Benetnasch (abgeleitet aus dem arabischالقائد‎ / al-qāʾid bzw. ‏قائد بنات نعش‎ / qāʾid banāt naʿš / ‚Anführer der Klageweiber‘), ist ein etwa 100 Lichtjahre entfernter Hauptreihenstern des Spektraltyps B3.

Alkaid bildet die Spitze der Deichsel des Großen Wagens. Anders als die meisten anderen Sterne des Großen Wagens gehört er nicht zur Ursa-Major-Gruppe (Bärengruppe).

Sonstiges[Bearbeiten]

In Anspielung auf die Wortähnlichkeit des Eigennamens Alkaid zu Al Kaida verfasste Frank-Markus Barwasser das Theaterstück Alkaid – Pelzig hat den Staat im Bett, das 2010 im Münchner Residenztheater Premiere hatte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)