Alkaios von Lesbos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alcaeus ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu weiteren Bedeutungen siehe Alkaios.
Alkaios und Sappho, attische rotfigurige Kalathos, um 470 v. Chr., Staatliche Antikensammlungen (Inv. 2416)

Alkaios (griechisch Ἀλκαῖος, latinisiert Alcaeus, Alcäus) (* um 630 v. Chr. in Mytilene auf Lesbos; † um 580 v. Chr.) war ein antiker griechischer Lyriker und neben seiner Zeitgenossin Sappho der wichtigste Vertreter der äolisch-lyrischen Poesie. Er gehört zum alexandrinischen Kanon der neun Lyriker.

Leben[Bearbeiten]

Alkaios wurde um 630 v. Chr. in Mytilene, der bedeutendsten Stadt auf Lesbos geboren. Seine Familie gehörte zur aristokratischen Oberschicht und beteiligte sich an der lokalen Politik, wobei auch Alkaios sich an den Kämpfen gegen die Tyrannis beteiligte (für eine Aristokratie). Die Verwicklung einzelner Familienmitglieder in den Widerstand gegen die Tyrannen Melanchros und Myrsilos war vermutlich der Grund für sein Exil in Ägypten.

Als er die Rückkehr nach Lesbos mit seinen Bundesgenossen erzwingen wollte, fiel er dem neuen Herrscher Pittakos in die Hände. Nach der Versöhnung mit Pittakos, einem der Sieben Weisen, konnte er auf Lesbos bleiben, wo er um 580 v. Chr. starb.

Nach Alkaios benannt ist die Alkäische Strophe, ein vierzeiliges Strophenmaß.

Werke[Bearbeiten]

Sein Werk, Liebeslieder, Trinklieder und Hymnen, ist nur in Fragmenten und als Zitate erhalten (die alexandrinische Werkausgabe umfasste 10 Bücher). Alkaios verwendet in seinen Gedichten häufig mythologische Figuren, er bezeichnete zum Beispiel Helena als “eine Plage für die Griechen”, in einem anderen wird sie der keuschen Thetis gegenübergestellt (Fragment 44 LP). Eine Besonderheit im Umgang mit der Mythologie stellen eine Art narrativer Gedichte dar, die scheinbar nicht als Exempel, sondern um der Geschichte willen erzählt werden, vgl. z.B. Fragment 298 LP über Ajax und Kassandra. In seinen Hymnen besingt er u.a. die olympischen Götter (Apollon, Hermes etc.). Die sog. stasiotika ("Kampflieder") sind gegen die Einzelherrscher von Lesbos gerichtet (Myrsilos, später Pittakos). Auch das Leben in der Verbannung wird thematisiert. Berühmt sind seine Schiffs-Gedichte, von denen zumindest einige als allegorisch im Sinne eines "Staatsschiffes" gedeutet werden können (wofür es bereits antike Belege gibt, vgl. 306 LP).

Das Staatschiff


᾿Ασυννέτημμι τὼν ἀνέμων στάσιν,
τò µὲν γὰρ ἔνθεν κῦμα κυλίνδεται,
τò δ᾿ ἔνθεν, ἄμμες δ᾿ ὂν τò μέσσον
νᾶϊ φορήμμεθα σὺν µελαίναι

χείμωνι μόχθεντες µεγάλωι µάλα·
πὲρ µὲν γὰρ ἄντλος ἰστοπέδαν ἔχει,
λαῖφος δὲ πὰν ζάδηλον ἤδη,
καὶ λάκιδες µέγαλαι κὰτ αὖτο...

Nicht mehr zu deuten weiß ich der Winde Stand,
Denn bald von dorther wälzt sich die Wog' heran,
   Und bald von dort, und wir inmitten
  Treiben dahin, wie das Schiff uns fortreißt

Mühselig ringend wider des Sturms Gewalt;
Denn schon des Masts Fußende bespült die Flut,
   Und vom zerborstnen Segel trostlos
  Flattern die mächtigen Fetzen abwärts.

                 Emanuel Geibel

Ausgaben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Bagordo: Alkaios. In: Bernhard Zimmermann (Hrsg.): Handbuch der griechischen Literatur der Antike, Band 1: Die Literatur der archaischen und klassischen Zeit. C. H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-57673-7, S. 208–213
  • Wolfgang Rösler: Dichter und Gruppe. Eine Untersuchung zu den Bedingungen und zur historischen Funktion früher griechischer Lyrik am Beispiel Alkaios. München 1980.

Weblinks[Bearbeiten]