Alkylphenole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Alkylphenole sind eine Familie von organischen Verbindungen, die durch die Alkylierung von Phenolen hergestellt werden. Der Begriff wird gewöhnlich für kommerziell wichtigen Alkylphenole wie Propylphenole, Butylphenole, Amylphenole, Hexylphenole, Heptylphenole, Octylphenole, Nonylphenole und Dodecylphenole verwendet. Man unterscheidet dabei "langkettige Alkylphenole" (engl. Long chain alkyl phenols, LCAPs) und "kurzkettige Alkylphenole" (engl. Short chain alkyl phenols, SCAPs). Auch die Methylphenole (Kresole), die Dimethylphenole (Xylenole) und die Ethylphenole zählen zu den Alkylphenolen.

Die Einführungen der Gruppe der SCAP geschah mit dem Ziel, die in Umweltschadensfällen gemeinsam auftretenden Phenole von weiteren Phenolen mit anderen Eigenschaften und aus anderen Quellen zu unterscheiden. SCAPs fallen bei fast allen Produkten bzw. Nebenprodukten aus der Veredlung fossiler Brennstoffe an. Sie sind ebenso Bestandteil des Rohöls und von Benzin, aber kein Bestandteil unveredelter Kohle.

Es lassen sich vermutlich bis zu 3000 Grundwasserschadenfälle in der EU ableiten, in denen SCAP vorkommen.

Kurzkettige Alkylphenole (SCAP)[Bearbeiten]

Die kurzkettige Alkylphenole umfassen eine Gruppe von Alkylphenolen mit bis zu 3 weiteren Kohlenstoffatomen außerhalb des Phenolgerüsts als Seitenkette(n).[1][2]

Insgesamt gehören 35 Phenole aus folgenden Untergruppen zu den SCAP:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Licha T. & Sauter M. (2002): Use of Short Chained Alkylphenols (SCAP) in Analysis of Transport Behaviour of Oil Contaminated Groundwater, Journal of Agricultural and Marine Sciences 7(2): 29–38.
  2. Licha T. (2002): Short chained alkylphenols (SCAP) in groundwater - Chemical Analysis, Adsorption Mechanism and Field Cases, Dissertationsschrift, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 194 S. (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alkylphenole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien