All-Star

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Begriff „All-Star“, wie er für einen einzelnen Sportler verwendet wird. Für andere Verwendungen der Bezeichnung siehe All-Star (Begriffsklärung).

Der Begriff All-Star stammt aus dem US-Sport-Bereich und bezeichnet einen Spieler, der aufgrund seiner herausragenden Leistungen in der laufenden Saison oder großer Bekanntheit, entweder durch viele Stimmen von den Fans oder von den Vereinstrainern, in einer Wahl als All-Star berufen wurde. Der Begriff fand zuerst in den wichtigen nordamerikanischen Profi-Ligen Verwendung, außer in der NFL, die ihr All-Star-Spiel Pro Bowl nennt. Heute gibt es auch außerhalb der Vereinigten Staaten in Sportwettbewerben Wahlen, bei denen Spieler diese Auszeichnung erhalten können. In Deutschland veranstalten die Handball-Bundesliga, die Basketball-Bundesliga und die Deutsche Eishockey Liga All-Star-Wahlen.

Jährlich finden die All-Star Spiele statt, bei dem die Spieler einer Liga gegeneinander antreten, die bei den Wahlen am besten abgeschnitten haben. Die Kontrahenten spielen dann jeweils in einer von zwei Auswahlmannschaften, sogenannten All-Star-Teams, die für eine Region, Conference oder auch Division antreten. Diese beiden Mannschaften werden von Trainern unterstützt, die in der Saison ebenfalls die besten ihres Fachs waren.

Neben dem All-Star-Spiel der Liga finden noch weitere Ereignisse im Rahmenprogramm statt wie Musikveranstaltungen. Im Basketball ist dies oft ein Dunking-Wettbewerb oder ein 3er-Wettbewerb.

Siehe auch[Bearbeiten]