All About the Money

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel All About the Money
Originaltitel All About the Benjamins
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Kevin Bray
Drehbuch Ronald Lang,
Ice Cube
Produktion Matt Alvarez,
Ice Cube
Musik John Murphy
Kamera Glen MacPherson
Schnitt Suzanne Hines
Besetzung

All About the Money (Originaltitel: All About the Benjamins) ist eine US-amerikanische Actionkomödie aus dem Jahr 2002. Regie führte Kevin Bray, das Drehbuch schrieben Ronald Lang und Ice Cube.

Handlung[Bearbeiten]

Der Kopfgeldjäger Bucum ist mit seiner Bezahlung unzufrieden. Er macht sich selbstständig. Bucum wird mit der Festnahme des Gelegenheitsverbrechers Reggie Wright, den er bereits zuvor mehrmals verhaftete, beauftragt.

Wright flieht vor Bucum und versteckt sich in einem Kleinlaster, in dem er über einen geplanten Raub hört. Er flieht erneut, hinterlässt jedoch einen Lottoschein, den er, seine Freundin Gina, Bucum und dessen Freundin Pam wieder zu beschaffen versuchen. Sie kämpfen auf einem Boot gegen die Räuber und gelangen in den Besitz des Scheins.

Wright wird für einige Zeit inhaftiert. Nach der Entlassung aus dem Gefängnis wird er von Bucum, Gina und Pam mit einem Luxusauto abgeholt. In der letzten Szene sieht man die inzwischen befreundeten Menschen auf einer Motoryacht.

Kritiken[Bearbeiten]

Teresa Wiltz schrieb in der Washington Post, es sei schmerzhaft, einen „talentierten Mimen“ zu sehen, der sich derart erniedrige. Es sei klar, dass er dies wegen des Geldes tue.[1]

Film-Dienst schrieb, der Film sei eine „konventionelle Buddy-Komödie mit Hip-Hop-Rhythmen, die oberflächliche Unterhaltung voller schlampiger Anschlussfehler“ biete. Die „Bagatellisierung von Gewalt, die herkömmliche moralische Grenzen weit“ überschreite, sei besonders ärgerlich.[2]

Die Zeitschrift Cinema kritisierte, „das aufgeregte Gequatsche, die wahllose Gewalt und das dämliche Verhalten der Typen“ würden derart nerven, dass es schwer sei, „bis zum Ende durchzuhalten“. Das Fazit der Redaktion ist: „Viel Geballere und noch mehr dummes Gerede“.[3]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Hollywood (Florida) und in Miami gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 14 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 25,5 Millionen US-Dollar ein.[5] In einigen Ländern wie Spanien, Australien und Deutschland wurde er direkt auf DVD bzw. Video veröffentlicht.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitat auf www.metacritic.com, abgerufen am 8. Oktober 2008
  2. All About the Money im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 8. Oktober 2008
  3. Cinema, abgerufen am 8. Oktober 2008
  4. Filming locations for All About the Benjamins, abgerufen am 8. Oktober 2008
  5. Box office / business for All About the Benjamins, abgerufen am 8. Oktober 2008
  6. Release dates for All About the Benjamins, abgerufen am 8. Oktober 2008