All Things Considered

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
All things considered
All things considered logo.svg
Radiosender National Public Radio
Ort Washington D.C.
Sendejahre seit 1971-05-03
Moderator Robert Siegel
Audie Cornish
Melissa Block
Arun Rath

All Things Considered (ATC) ist das nachmittägliche Nachrichtenprogramm des öffentlichen Radiosenders National Public Radio (NPR) in den Vereinigten Staaten.

Format[Bearbeiten]

Die Sendung wird montags bis sonntags ausgestrahlt. Die zweistündige Werktagsausgabe (auch feiertags) wird von 16–18 Uhr (Ostenküstenzeit) live produziert und danach bis 22 Uhr (Ostenküstenzeit) als Dauerschleife („Feed“) wiederholt. Wenn erforderlich, wird die Sendung während der Wiederholung aktualisiert. Lokale Partnerstationen übernehmen den Feed und strahlen ihn zu einer bei ihnen vor Ort passenden Zeit aus. Die meisten Stationen senden ATC von 16–20 Uhr lokaler Zeit.

Am Wochenende wird unter dem Namen Weekends On All Things Considered (WATC) eine verkürzte, einstündige Version gesendet. Die Ausstrahlung erfolgt in der Regel um 17 Uhr lokaler Zeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sendung wird seit 1971 ausgestrahlt und bildet zusammen mit ihrem Gegenstück am Morgen (Morning Edition) die Flaggschiffe von NPR News der Nachrichtenredaktion von NPR. Sie erreichte im Jahr 2012 eine Einschaltquote von 12,5 Millionen Zuhörern.[1] ATC wurde als Radioprogramm zur abendlichen Rush Hour („drive time radio“) konzipiert.

Die Wochenendausgabe wird seit 1977 ausgestrahlt.[2]

Format[Bearbeiten]

Jede Sendestunde besteht aus vier Segmenten (A-D). Dieser Programmrahmen bietet den Partnerstationen eine große Flexibilität: Sie können die einzelnen Segmente komplett, teilweise oder gar nicht übernehmen. Sie haben so die Möglichkeit, eigene Berichte und Reportagen innerhalb der Sendung auszustrahlen. Es gibt zum ein dezidiertes Zeitfenster, das die Partnerstationen füllen können (sogenannte „station breaks“), sie können aber auch einzelne Reportagen durch lokale Berichterstattung ersetzen.

Am Beginn der Sendestunde steht eine 60 Sekunden lange Kurzzusammenfassung („Billboard“) der Top-Themen der nächsten Stunde. Viele Stationen ersetzen die Originalversion durch eine lokale Variante. Danach folgen die Nachrichten. Der Nachrichtenblock ist fünf Minuten lang und hat kurze Pausen nach drei Minuten. In dieser Pause scheren viele Partnerstationen aus den Hauptnachrichten aus und senden lokale Nachrichten oder den Verkehrsfunk.

Das A-Segment beginnt nach 6.30 Minuten nach und dauert rund 12.30 Minuten. Dieses Segment behandelt (analog zur Morning Edition) das Top-Thema des Tages. In der Wochenendausgabe wird in der Regel ein großer Bericht unter dem Titel „Our cover story today“ gesendet. Es folgt ein 90 Sekunden langes Zeitfenster, das die Partnerstationen füllen können (bspw. lokale Schlagzeilen, Verkehrsfunk oder Werbung).

Das B-Segment beginnt nach 20.30 Minuten und hat eine Länge von rund 8 Minuten. Es folgt ein weiterer „station break“ und die Nachrichten.

Das C-Segment beginnt nach 35.30 Minuten nach und hat eine Länge von 13 Minuten.

Der letzte Block, das D-Segment, startet zur Minute 50.

Moderatoren[Bearbeiten]

ATC wird unter der Woche in der Regel von zwei Moderatoren gemeinsam moderiert. Die Wochenendausgabe hat nur einen Moderator. Die Werktagsausausgabe wird aus den Studios am NPR-Stammsitz in Washington, D.C. produziert. Die Produktion der Wochenendausgabe soll in die Studios von NPR West im kalifornischen Culver City verlegt werden.[3].

Werktags[Bearbeiten]

Die Moderation der Werktagsausgabe teilen sich derzeit drei Moderatoren:

  • Robert Siegel (seit 1987)
  • Melissa Block (seit 2003)
  • Audie Cornish (seit 2012)[4]

Wochenende[Bearbeiten]

  • Guy Raz (2009–Dezember 2012)[5]
  • Arun Rath (ab September 2013)[6]

Rubriken[Bearbeiten]

ATC hat einige wiederkehrende Rubriken im Programm. Darunter sind

  • montags: „All Tech Considered“: Reportage zu aktuellen technischen Entwicklungen;
  • freitags: Politische Analyse von beiden Seiten des politischen Spektrums mit David Brooks (New York Times) und E. J. Dionne (Washington Post);
  • samstags: Politische Analyse mit James Fallows (The Atlantic).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NPR Series on Race Aims to Build a Wider Audience. In: Media Decoder Blog. New York Times, 14. April 2013, abgerufen am 28. April 2013.
  2. About All Things Considered. National Public Radio (NPR), abgerufen am 29. April 2013.
  3. NPR RELOCATES 'WEEKEND ALL THINGS CONSIDERED' TO NPR WEST. In: Pressemeldung. NPR, 13. Februar 2013, abgerufen am 29. April 2013.
  4. NPR HOSTING NEWS: MICHELE NORRIS TAKES ON EXPANDED NEW ROLE FOR NPR; AUDIE CORNISH APPOINTED CO-HOST OF "ALL THINGS CONSIDERED"; RACHEL MARTIN NAMED TO "WEEKEND EDITION SUNDAY". In: Pressemeldung. NPR, 3. Januar 2013, abgerufen am 29. April 2013.
  5. NPR EXPANDING 'TED RADIO HOUR' TO WEEKLY SHOW, HOSTED BY GUY RAZ. In: Pressemeldung. NPR, 30. November 2012, abgerufen am 29. April 2013.
  6. NPR NAMES ARUN RATH HOST OF 'WEEKEND ALL THINGS CONSIDERED' - LONGTIME PUBLIC MEDIA REPORTER & PRODUCER JOINS SHOW WHEN IT BEGINS BROADCASTING FROM NPR WEST IN SEPTEMBER. In: Pressemeldung. NPR, 11. Juli 2013, abgerufen am 2. August 2013.