All die schönen Versprechungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel All die schönen Versprechungen
Originaltitel Toutes ces belles promesses
Produktionsland Frankreich, Belgien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge ca. 85 Minuten
Stab
Regie Jean-Paul Civeyrac
Drehbuch Jean-Paul Civeyrac
Produktion Lola Gans
Philippe Martin
Musik Nicolas Becker
Christophe Chevalier
Nicolas Gerber
Kamera Céline Bozon
Schnitt Sylvie Fauthoux
Besetzung

All die schönen Versprechungen (Originaltitel: Toutes ces belles promesses) ist ein französisches Filmdrama aus dem Jahr 2003 frei nach dem Roman Chanson d’amour von Anne Wiazemsky unter der Regie von Jean-Paul Civeyrac.

Handlung[Bearbeiten]

Die junge Cellistin Marianne steht zu ihrer Sensibilität und ihrem Bedürfnis nach Liebe. Ihre Beziehung mit dem Geiger Etienne, einem Orchesterkollegen, steckt voller Komplikationen. Die Beziehungsprobleme gehen Marianne so unter die Haut, dass sie latent depressiv wird. Sie versucht, sich zurückzuziehen, wobei die Erinnerungen an ihre verstorbenen Eltern, die ihr immer wieder erscheinen, eine zusätzliche Belastung darstellen. Halt findet sie bei der einstigen Geliebten ihres Vaters, Béatrice, und Ghislaine dem Kindermädchen.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Ein von vielen Rückblenden strukturierter Film, der dialoglastig über Liebe und deren Verlust sinnt und nach Wegen forscht, den Schmerz hinter sich zu lassen. Trotz des ausgeprägten Stilwillens und guter Darsteller letztlich nicht ganz überzeugend.“[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film erhielt 2003 den Prix Jean Vigo.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anne Wiazemsky: Chanson d’amour. Roman (Originaltitel: Hymnes à l’amour). Deutsch von Claudia Feldmann. Ullstein, Berlin 1997, 173 S., ISBN 3-550-08240-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. All die schönen Versprechungen im Lexikon des Internationalen Films