Allar Levandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allar Levandi Nordische Kombination
Allar Levandi mit seiner Frau Anna (2012)
Allar Levandi mit seiner Frau Anna (2012)
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
EstlandEstland Estland
Geburtstag 28. Dezember 1965
Geburtsort TallinnEstland Sozialistische SowjetrepublikEstnische SSR Estnische SSR
Größe 180 cm
Gewicht 74 kg
Karriere
Verein Dynamo Tallinn
Nationalkader seit 1984
Status zurückgetreten
Karriereende 2000
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 1988 Calgary Einzel
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Bronze 1984 Trondheim Team
Gold 1985 Randa/Täsch/Zermatt Team
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 21. Dezember 1985
 Gesamtweltcup 2. (1989/90)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 6 5
 

Allar Levandi, vorher Allar Antiwitsch Lewandi (russisch Аллар Антивич Леванди; * 28. Dezember 1965 in Tallinn) ist ein ehemaliger estnischer Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten]

Die größten Erfolge seiner aktiven Laufbahn konnte er Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre feiern, als er noch für die Sowjetunion startete. Nach ihrem Zusammenbruch startete er schließlich für Estland.

Levandi nahm an drei Olympischen Winterspielen teil, 1988 für die Sowjetunion, 1992 und 1994 für Estland. Bei den Olympischen Winterspielen 1988 gelang ihm mit dem dritten Platz im Einzelrennen der größte Erfolg seiner Laufbahn. Ein Jahr zuvor hatte er bereits zusammen mit Sergei Tscherwjakow und Andrei Dundukow den dritten Platz im 3x10km Teamwettbewerb bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1987 in Oberstdorf belegt. Bei den Olympischen Winterspielen 1994 verfehlte er zusammen mit Ago Markvardt und Magnar Freimuth im Mannschaftswettbewerb knapp eine olympische Medaille. Die estnische Mannschaft belegte Rang vier.

Im Weltcup der Nordischen Kombination wurde Levandi mit vier zweiten und drei dritten Plätzen in der Saison 1989/90 Zweiter der Gesamtwertung. Ein Weltcupsieg gelang ihm jedoch während seiner ganzen Laufbahn nicht. Nach dem Zusammenfall der Sowjetunion konnte er zunächst nicht an seine früheren Erfolge anknüpfen. In der Weltcupsaison 1992/93 konnte er jedoch noch einmal in die Weltspitze zurückkehren, als er Fünfter der Gesamtwertung wurde. Mit seinem zweiten Platz in Courchevel holte er zudem den ersten Podestplatz für Estland. In der Saison 1993/94 wurde er noch einmal Zehnter in der Gesamtwertung, konnte jedoch keinen weiteren Podestplatz mehr erringen.

Allar Levandi ist mit der ehemaligen sowjetischen Eiskunstläuferin Anna Kondraschowa verheiratet.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Gundersen
Einzel
Sprint Massenstart Teamsprint Team
Staffel
Gesamt
1. Platz  
2. Platz 6 6
3. Platz 5 5
Top 10 36 36
Punkteränge 45 45
Starts 45         45
Stand: Karriereende

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Riina Reinvelt: Integration, Multinational Estonia and Estonian-Language Press (PDF; 153 kB), Seite 14