Alle lieben Oscar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Alle lieben Oscar
Originaltitel Tadpole
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Französisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 75 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Gary Winick
Drehbuch Heather McGowan,
Niels Mueller
Produktion Alexis Alexanian,
Dolly Hall,
Gary Winick
Musik Renaud Pion
Kamera Hubert Taczanowski
Schnitt Susan Littenberg
Besetzung

Alle lieben Oscar ist eine US-amerikanische Komödie von Gary Winick. Sie wurde 2002 mit Aaron Stanford und Sigourney Weaver produziert.

Handlung[Bearbeiten]

Der 15-jährige Oscar Grubman gilt als sensibel und intelligent, spricht Französisch, liest gerne Voltaire und besucht die Chauncey Academy. Er verliebt sich jedoch in seine Stiefmutter Eve (Sigourney Weaver), die erst kürzlich seinen Vater geheiratet hat. Als er über die Ferien zu Thanksgiving ins heimische Apartment zurückkehrt, beschließt er, Eve seine Liebe zu gestehen. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit Freunden und Kollegen seines Vaters soll er Daphne Tisch, die Tochter eines Kollegen nach Hause bringen, setzt sie jedoch in ein Taxi und betrinkt sich in einer Bar. Auf dem Weg nach Hause wird er betrunken von Diane Lodder, der besten Freundin seiner Stiefmutter, angetroffen, die ihn mit nach Hause nimmt. Dort kommt es zu einem One-Night-Stand. Oscar hat Angst, dass Diane seinem Vater und Eve von der Affäre erzählt, was bei einem Abendessen auch geschieht. Oscar klärt die Situation auf, als er nach einem Tennisspiel mit Eve allein ist, und deutet auch seine Liebe zu ihr an. Sie küssen sich, danach geht Eve zu Bett. Nachdem sein Vater und Eve Oscar am nächsten Tag zum Zug bringen, verabschieden sie sich und Oscar bändelt mit einer gleichaltrigen Mitschülerin an.

Kritiken[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City innerhalb von 14 Tagen gedreht. Seine Produktion kostete ungefähr 150.000 Dollar. Als er am 11. Januar 2002 auf dem Sundance Film Festival vorgestellt wurde, wurde die schlechte technische Qualität kritisiert. Die Deutschlandpremiere gab es am 25. September 2003 auf dem Filmfest Hamburg.

Der Film brachte an den US-Kinokassen fast 2,9 Millionen Dollar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alle lieben Oscar im Lexikon des Internationalen Films
  2. www.rottentomatoes.com