Allgemeiner Volkskongress (Libyen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Allgemeine Volkskongress Libyens (arabisch ‏مؤتمر الشعب العام‎, DMG Muʾtamar asch-schaʿb al-ʿāmm) war de jure das Parlament im Einkammersystem von Libyen unter der Diktatur von Muammar al-Gaddafi. Seine tatsächliche Macht war gering. Entscheidungen wurden außerhalb des Parlamentes durch Gaddafi und seine Vertrauten getroffen.

In den Volkskongress wurden von den knapp 500 Basisvolkskongressen, in denen die erwachsene Bevölkerung Libyens versammelt war, rund 760 Delegierte entsandt. [1] Diese Abgeordnete wiederum wählten den Vorsitzenden (Generalsekretär) des Volkskongresses. Der Vorsitzende wurde gleichzeitig das Staatsoberhaupt Libyens. Zuletzt hatte das Amt Muhammad Abu l-Qasim az-Zuwai inne.

Der Volkskongress befand sich in der Hauptstadt Tripolis.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIsabelle Werenfels: Qaddafis Libyen. Endlos stabil und reformresistent? Stiftung Wissenschaft und Politik, Juli 2008, S. 12, abgerufen am 18. Mai 2011 (PDF 301K, 32 Seiten; 309 kB).