Allgemeines Friedensabkommen von Rom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Allgemeine Friedensabkommen von Rom wurde am 4. Oktober 1992 zwischen den gegnerischen Parteien des Mosambikanischen Bürgerkrieges geschlossen und beendete den seit 15 Jahren tobenden Krieg zwischen der Regierungspartei FRELIMO und den Rebellen der RENAMO. Die Verhandlungen hatten im Juli 1990 begonnen und waren durch ein Team von vier Mediatoren geleitet worden. Dabei handelte es sich um zwei Mitglieder der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio, Andrea Riccardi und Matteo Zuppi, sowie Bischof Jaime Gonçalves und Mario Raffaelli als Vertreter der Regierung Italiens. Die Delegation der FRELIMO wurde von Armando Guebuza (dem seit 2005 regierenden Präsidenten Mosambiks) angeführt, die RENAMO-Delegation von Raul Domingos. Das Abkommen wurde unterzeichnet vom damaligen Präsidenten und FRELIMO-Führer Joaquim Chissano und vom Chef der RENAMO Afonso Dhlakama.

Quellen[Bearbeiten]

  • Eric Morier-Genoud: Sant’Egidio et la paix. Interviews de Don Matteo Zuppi & Ricardo Cannelli, in: LFM. Social sciences & missions, no.13, Oct. 2003, S. 119–145
  • Pierre Anouilh: Des pauvres à la paix. Aspects de l'action pacificatrice de Sant'Egidio au Mozambique, in: LFM. Social sciences & missions, no.17, Dec. 2005, S.11–40
  • Moises Venancio: Mediation by the Roman Catholic Church in Mozambique 1988-1991, in: Stephen Chan, Vivienne Jabri (Hrsg.): Mediation in Southern Africa, Macmillan, Basingstoke 1993, S. 142–158
  • Alex Vines, Ken Wilson: Churches and the Peace Process in Mozambique 1988-1991, In Paul Gifford (Hrsg.): The Christian Churches and the Democratisation of Africa, Brill, Leiden 1995, S. 130–147
  • R. Morozzo della Rocca (Hrsg.): Mosambik - Frieden schaffen in Afrika. Echter Verlag, Würzburg, ISBN 978-3-429-02582-3.
  • Cameron Hume: Ending Mozambiques war. The Role of Mediation and Good Offices. United States Institute of Peace Press, 1994. ISBN 1-878379-38-0.