Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen (teilweise auch Allianz der Wissenschaftsorganisationen) ist ein formloser Verbund einiger deutscher Wissenschaftsorganisationen.

Mitglieder sind:

Die Allianz veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Stellungnahmen zu forschungspolitischen Themen. Die Stellungnahmen sind über das Internet zugänglich, jeweils auf der Seite der gerade federführenden Organisation. Mitte 2008 wurde die Schwerpunktinitiative "Digitale Information" gestartet, die die Schaffung einer integrierten digitalen Forschungsumgebung zum Ziel hat. Dabei soll die Verbesserung der Informationsinfrastruktur in Bezug auf Open Access[1], Nationallizenzen, Rechtliche Rahmenbedingungen und Forschungsprimärdaten im Vordergrund stehen. [2]

Publikationen[Bearbeiten]

Seit Ende 2010 veröffentlicht die Allianz eine Broschürenreihe zu den Themenfeldern der vom BMBF formulierten Hightech-Strategie 2020, nämlich den "fünf großen Bedarfsfeldern: Klima und Energie, Gesundheit und Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation".[3] Bisher (Mitte 2013) sind fünf Broschüren erschienen.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank van Bebber: Ritterrunde im Verborgenen, in: DUZ-Magazin 02/2011, S. 35-37

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harnad, Stevan (2011) Comments on Open Access FAQ of Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen
  2. Schwerpunktinitiative der Allianz zur Digitalen Information
  3. so die Bundesforschungministerin Annette Schavan in den gleichlautenden Grußworten zu den Broschüren
  4. alle fünf zum Download etwa hier http://www.fraunhofer.de/de/publikationen/broschueren.html

Weblinks[Bearbeiten]