Allianz für ein Europa der Nationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allianz für ein Europa der Nationen
Draba Kaminski 2007.jpg
Partei­vorsitzender Michal Kaminski
General­sekretärin Cristiana Muscardini
Gründung Dezember 2004
Gründungs­ort Mailand
Auflösung 2009
Haupt­sitz 27 boulevard du Prince Henri
1724 Luxembourg
Farbe(n) blau und gelb

Die Allianz für ein Europa der Nationen (Alliance for Europe of the Nations, Alliance pour l'Europe des Nations, AEN) war eine europäische politische Partei, die im Dezember 2004 in Mailand gegründet wurde. Sie war das Pendant zu der schon zuvor gegründeten Fraktion im Europäischen ParlamentUnion für ein Europa der Nationen“ (UEN). Die Allianz setzte sich zuletzt aus 14 nationalistischen, konservativen und europaskeptischen Parteien zusammen. Nach der Auflösung der UEN infolge der Europawahl 2009 stellte die AEN ihre Tätigkeiten ein.

Die wichtigsten Punkte und Werte des AEN-Programms waren die Nationen bzw. Nationalstaaten mit ihren Völkern, die Demokratie, die Vielfalt der Traditionen, Solidarität, Frieden, Stabilität, Sicherheit, die westliche Zivilisation und humanistische Prinzipien sowie das Hauptentscheidungsrecht in den meisten Angelegenheiten für die Nationalstaaten.

Bis Anfang 2009 gehörten auch die italienische Alleanza Nazionale sowie die irische Fianna Fáil der AEN an. Die Alleanza Nazionale ging jedoch im März 2009 in der neu gegründeten Partei Popolo della Libertà auf, die auf europäischer Ebene der christdemokratisch-konservativen Europäischen Volkspartei angehört. Die Fianna Fáil dagegen, die allgemein eher integrationsfreundlichere Positionen vertreten hatte als die übrigen AEN-Parteien, trat im April zu der liberalen Europapartei ELDR über.

Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni 2009 gewannen die meisten AEN-Mitgliedsparteien keine Mandate mehr; die zur AEN gehörende Fraktion UEN löste sich auf. Die Abgeordneten der polnischen PiS schloss sich der neugegründeten Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) an, die Abgeordneten der Dansk Folkeparti sowie der litauischen Partei Tvarka ir teisingumas wurden Mitglied der ebenfalls neugegründeten Fraktion Europa der Freiheit und der Demokratie. In der Folge stellte die AEN ihre Tätigkeiten ein. Seit 2010 wird sie nicht mehr vom Europäischen Parlament als Europapartei geführt.

Mitgliedsparteien[Bearbeiten]