Allison Moorer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allison Moorer im Konzert

Allison Moorer (* 21. Juni 1972) ist eine US-amerikanische Musikerin und Sängerin.

Karriere[Bearbeiten]

Bekannt wurde Moorer zunächst mit dem Song A Soft Place to Fall, der 1998 für den Kinofilm Der Pferdeflüsterer ausgewählt und Anfang 1999 als "bester Song" für den Oscar nominiert wurde.[1] Bis 2000 gelangen Moorer vier kleinere Hits in den amerikanischen Country-Charts.[2] Der große Durchbruch blieb ihr trotz eines lukrativen Plattenvertrags bei einem Major-Label versagt.

Die ersten Alben bis Show sind reine Country-Alben, während die folgenden Werke ab The Duel musikalisch mehr in Richtung Pop und Rock gehen und die Texte sich vom Themenkreis der Nashville-Country-Musik absetzen.[3]

Privat[Bearbeiten]

Moorer ist die jüngere Schwester von Shelby Lynne und seit 2005 mit Steve Earle verheiratet. Das Paar hat einen 2010 geborenen Sohn.

Im Jahre 1986 wurde Moorer mit ihrer Schwester Augenzeugin, wie ihr Vater zuerst ihre Mutter und dann sich selbst tötete. Shelby Lynne kümmerte sich in der Folge um ihre Schwester.[4][5]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Alabama Song (1998, MCA Records)
  • The Hardest Part (2000, MCA Records)
  • Miss Fortune (2002, Universal South)
  • Show – A Live Release (2003, Universal South)
  • The Duel (2004, Sugar Hill Records)
  • Getting Somewhere (2006, Sugar Hill Records)
  • The Ultimate Collection (2008, Hump Head Records)
  • Mockingbird (2008, New Line Records)
  • Crows (2010, Rykodisc)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. imdb.com: Allison Moorer - Awards, Zugriff am 19. Februar 2011
  2. Allison Moorer bei Allmusic (englisch)
  3. Review zum Album „Crows“ bei Allmusic (englisch)
  4. stern.de (10. Mai 2008): Shelby Lynne: Ohne Schminke, Zugriff am 19. Februar 2011
  5. imdb.com: Shelby Lynne - Biography, Zugriff am 19. Februar 2011

Weblinks[Bearbeiten]