Allodynie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Allodynie (gr. άλλος „anders“; οδύνη „Schmerz“) wird in der Medizin eine Schmerzempfindung bezeichnet, die durch Reize ausgelöst wird, welche üblicherweise keinen Schmerz verursachen. So kann beispielsweise bereits das Aufliegen der Bettdecke auf der Haut der Füße und Unterschenkel bei einer Polyneuropathie als schmerzhaft empfunden werden. Das Symptom der Allodynie kommt darüber hinaus noch bei einer Vielzahl von anderen neurologischen Krankheiten vor. Auch in der Pädiatrie kommt eine Allodynie, besonders bei intensivmedizinisch behandelten Frühgeborenen, vor. Dies ist durch die hohe Behandlungsfrequenz und die oftmals insuffiziente Analgesie zu erklären. Ein weiteres Beispiel stellt die Berührungsempfindlichkeit bei Sonnenbrand dar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Merskey & Bogduk (Eds.) Classification of Chronic Pain. Seattle: IASP Task Force on Taxonomy, 1994

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Mumenthaler, H. Schliack, M. Stöhr: Läsionen peripherer Nerven und radikuläre Syndrome. 7. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1998. ISBN 3-13-380207-0