Allomant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Allomant ist ein Mensch, der einer fiktiven Gruppe von magisch begabten Personen angehört, die in einer Fantasy-Trilogie des Autors Brandon Sanderson vorkommt. Im englischen Original wird diese Trilogie „Mistborn-Series“ genannt, im deutschsprachigen Raum wurden die Bücher unter „Kinder des Nebels“, „Krieger des Feuers“ und „Herrscher des Lichts“ veröffentlicht.

Allomanten haben die Macht, die unten aufgeführten allomantischen Metalle, die sie vorher geschluckt haben müssen, durch „Verbrennen“ einzusetzen. Durch dieses „Verbrennen“ werden je nach eingesetztem Metall physische oder geistige Fähigkeiten des Allomanten verstärkt. Ist ein Mensch im Stande, ein einziges allomantisches Metall zu verbrennen, wird dieser Nebeling genannt. Kann ein Mensch alle allomantischen Metalle einsetzen, nennt man ihn Nebelgeborener. Je nachdem, wie stark bzw. schnell ein Allomant seine Metalle verbrennt, steigert sich auch die Auswirkung auf die verstärkten Fähigkeiten.

Allomantische Metalle[Bearbeiten]

Es existieren (generell) 16 verschiedene Arten von Metallen, die von Allomanten eingesetzt werden können: 8 Grundmetalle (4 sind Hauptmetalle und 4 sind deren Legierungen) und 8 höhere Metalle (ebenfalls 4 Hauptmetalle und deren Legierungen). Darüber hinaus existieren 2 göttliche Metalle, aus denen jeweils bis zu 16 Legierungen hergestellt werden können.

Jedes Metall verleiht einem Allomanten gewisse Fähigkeiten, die unten aufgelistet sind. Die Metalle müssen einen hohen Reinheitsgrad aufweisen und vor allem die Legierungen müssen im korrekten Verhältnis gemischt sein, um beim Verbrennen den korrekten Effekt auszulösen. Wenn ein unreines oder gar ein nicht-allomantisches Metall verbrannt wird, hat das zur Folge, dass der Allomant erkrankt, was auch zum Tod führen kann.

Sowohl die 8 Grundmetalle als auch die 8 höheren Metalle werden in je 2 Untergruppen aufgeteilt: Die Grundmetalle werden in die Gruppe der physischen Metalle (Eisen, Stahl, Zinn und Weißblech) und die psychischen Metalle (Zink, Messing, Kupfer und Bronze) aufgeteilt, während die höheren Metalle die Gruppen der temporalen Metalle (Gold, Electrum, Cadmium und Cerrobend) und die erweiterten Metalle (Aluminium, Duralumin, Chrom und Nicrosil) bilden.

Eine weitere Gruppe von Metallen bilden die sogenannten göttlichen Metalle: Larasium und Atium. Die Menschen des Letzten Reiches glaubten zwar lange, dass es sich bei Atium um ein natürliches Metall handelt, das in den „Gruben von Hathsin“ abgebaut werden konnte, aber es stellte sich heraus, dass sowohl Larasium als auch Atium die materialisierte Macht der Götter Bewahr und Ruin (bzw. deren Körper) waren.

Das dritte bekannte göttliche Metall ist eine Legierung aus Atium und Gold und wird Malatium genannt.

Grundmetalle[Bearbeiten]

Physische Metalle[Bearbeiten]

Eisen[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Eisen ermöglicht es dem Allomant, an Metallen zu ziehen. Er muss jedoch darauf achten, wie schwer das Objekt, an dem er gerade zieht, ist. Ist das Objekt schwerer als der Allomant selbst, bewegt er sich auf das Objekt zu. Ist das Objekt leichter, verhält es sich umgekehrt, und das Objekt bewegt sich auf den Allomanten zu. Es kann nicht an Metallen gezogen werden, die sich innerhalb eines Körpers eines Lebewesens befinden. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Taumler“ genannt (beispielsweise kann ein Soldat mit einer Metallrüstung durch einen Taumler durch einen starken Zug an dessen Rüstung ins Taumeln gebracht werden, daher der Name).

Stahl[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Stahl ermöglicht es dem Allomanten, gegen Metalle zu drücken. Er muss jedoch, wie ein „Taumler“, auf das Gewicht des Objektes achten, gegen das er mit Hilfe der Allomantie drückt. Auch diese Fähigkeit ermöglicht es nicht, gegen Metalle innerhalb eines Körpers eines Lebewesens zu drücken. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Münzwerfer“ genannt (diese Nebelinge setzen Münzen als Wurfgeschosse ein, indem sie sie durch ihre Allomantie von sich weg in Richtung des Gegners schleudern).

Zinn[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Zinn ermöglicht es dem Allomanten, seine Sinne (Geruch, Geschmack, Tastsinn, Gehör und Sehkraft) zu schärfen. Ein großer Nachteil dieser Fähigkeit ist, dass bei einem plötzlichen lauten Geräusch oder durch plötzlich auftretende Helligkeit der Allomant vorübergehend außer Gefecht gesetzt werden kann. Außerdem werden Schmerzen durch Verbrennen von Zinn stärker wahrgenommen. Dies wird auch oft dazu verwendet, um sich aus einer Benommenheit zu lösen. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Zinnaugen“ genannt und hauptsächlich als Späher oder Spione eingesetzt.

Weißblech[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Weißblech erhöht die körperliche Kraft, Widerstandsfähigkeit und Geschicklichkeit und macht den Allomanten unempfindlicher gegenüber Verletzungen und Schmerzen. Außerdem werden Geschwindigkeit und Ausdauer erheblich gesteigert. Eine große Gefahr beim Verbrennen dieses Metalles ist jedoch der dauernde Einsatz davon. Zum Beispiel bei einem lange andauernden Sprint über eine große Distanz wird der Körper des Allomanten dermaßen in Mitleidenschaft gezogen, dass der Mensch, wenn das Weißblech nicht mehr brennt, eine gewaltige Erschöpfung spürt, wodurch er in einen lange andauernden Schlaf oder ins Koma fallen kann. Es ist auch möglich, durch diesen sogenannten „Weißblechentzug“ zu sterben. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Schläger“ oder „Weißblecharm“ genannt.

Psychische Metalle[Bearbeiten]

Zink[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Zink ermöglicht es einem Allomanten, eine oder mehrere Emotionen von einer oder mehreren Personen anzufachen. Die Allomanten sprechen dabei auch von „aufwiegeln“. Je erfahrener und mächtiger ein Allomant im Verbrennen von Zink ist, umso mehr Personen kann er gleichzeitig beeinflussen. Auch wie präzise oder wie stark ein Allomant jemanden aufwiegeln kann, hängt von der Erfahrung und Stärke des Allomanten ab. Wirken mehrere Allomanten durch verbrennen von Zink zusammen, oder ist ein Allomant, der Zink verbrennen kann, stark genug, kann er auch Wesen wie Kandras oder Kolosse (jedoch keine Menschen) kontrollieren. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Aufwiegler“ genannt.

Messing[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Messing ermöglicht einem Allomanten genau das Gegenteil wie das Verbrennen von Zink. Der Allomant ist in der Lage, Gefühle zu unterdrücken. Es wird hier auch von „besänftigen“ gesprochen. Wirken mehrere Allomanten durch verbrennen von Messing zusammen, oder ist ein Allomant, der Messing verbrennen kann, stark genug, kann er auch Wesen wie Kandras oder Kolosse (jedoch keine Menschen) kontrollieren. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Besänftiger“ genannt.

Kupfer[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Kupfer ermöglicht es einem Allomanten, in einem gewissen Radius um sich sämtliche gewirkte Allomantie zu verbergen. Jede gewirkte Allomantie erzeugt gewisse Schwingungen, die von Nebelgeborenen oder „Suchern“ (siehe Bronze) aufgespürt werden können. Durch den Einsatz dieser sogenannten Kupferwolken werden diese Schwingungen jedoch verborgen. Derjenige, der Kupfer verbrennt, ist zusätzlich vor jeder Art von Gefühlsallomantie (siehe Zink und Messing) geschützt. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Raucher“ genannt.

Bronze[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Bronze ermöglicht es einem Allomanten, die Schwingungen gewirkter Allomantie zu erkennen und zu lokalisieren. Besonders erfahrene Allomanten, die Bronze verbrennen können, sind in der Lage, durch die empfangenen Schwingungen festzustellen, welches Metall verbrannt wird, wodurch nicht nur festgestellt werden kann, ob der Gegner ein Allomant ist, sondern auch welche Art von Allomant er ist. Nebelinge mit dieser Fähigkeit werden „Sucher“ genannt.

Höhere Metalle[Bearbeiten]

Erweiternde Metalle[Bearbeiten]

Aluminium[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Aluminium hat zur Folge, dass sämtliche allomantischen Metalle im Magen des Allomanten aufgebraucht werden, ohne deren Wirkung freizusetzen. Dieses allomantische Metall wird meist von den Nebelgeborenen eingesetzt, bevor sie sich schlafen legen, da angenommen wird, dass Metalle im Magen eines Menschen diesen vergiften können. Nebelinge mit dieser Fähigkeit bleiben unentdeckt, da das Verbrennen von Aluminium nicht sinnvoll ist sowie keine Wirkung zeigt, wenn man keine anderen Metalle einsetzen kann.

Duralumin[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Duralumin, während der Allomant ein anderes Metall verbrennt, hat zur Folge, dass die Wirkung des aktiven (gerade brennenden) Metalls drastisch erhöht wird, indem es in einem einzigen Augenblick aufgebraucht wird. Zum Beispiel konnte Vin durch Einsatz von Duralumin und Weißblech mit einem einzigen Kopfstoß den Schädel eines Gegners zerschmettern. Nebelinge mit dieser Fähigkeit bleiben unentdeckt, da das Verbrennen von Duralumin nicht sinnvoll ist sowie keine Wirkung zeigt, wenn man keine anderen Metalle einsetzen kann.

Chrom[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Chrom hat zur Folge, dass sämtliche allomantischen Metalle im Magen eines anderen Allomanten aufgebraucht werden, ohne deren Wirkung freizusetzen. Dieses Metall ist am Ende von „Herrscher des Lichts“ unbekannt. Es wurde jedoch von Brandon Sanderson auf der „Tafel der allomantischen Metalle“ angeführt. Ein Nebeling mit dieser Fähigkeit wird „Leecher“ (englische Bezeichnung) genannt.

Nicrosil[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Nicrosil hat dieselbe Wirkung wie bei Duralumin, nur wirkt es nicht auf ein eigenes brennendes Metall, sondern auf ein brennendes Metall eines anderen Allomanten. Dieses Metall ist am Ende von „Herrscher des Lichts“ unbekannt. Es wurde jedoch von Brandon Sanderson auf der “Tafel der allomantischen Metalle“ angeführt. Ein Nebeling mit dieser Fähigkeit wird „Nicroburst“ (englische Bezeichnung) genannt.

Temporale Metalle[Bearbeiten]

Cadmium[Bearbeiten]

Durch das Verbrennen von Cadmium entsteht in einem gewissen Bereich um den Allomanten eine Art Blase, in der der Allomant die Zeit langsamer laufen lassen kann. Dieses Metall ist am Ende von „Herrscher des Lichts“ unbekannt. Es wurde jedoch von Brandon Sanderson auf der „Tafel der allomantischen Metalle“ angeführt. Ein Nebeling mit dieser Fähigkeit wird „Pulser“ (englische Bezeichnung) genannt.

Biegmetall (siehe auch Woodsches Metall)[Bearbeiten]

Durch das Verbrennen dieses Metalls entsteht in einem gewissen Bereich um den Allomanten eine Art Blase, in der der Allomant die Zeit schneller laufen lassen kann. Dieses Metall ist am Ende von „Herrscher des Lichts“ unbekannt. Es wurde jedoch von Brandon Sanderson auf der „Tafel der allomantischen Metalle“ angeführt. Ein Nebeling mit dieser Fähigkeit wird „Gleiter“ ("Slider" englische Bezeichnung) genannt.

Gold[Bearbeiten]

Durch das Verbrennen von Gold ist es dem Allomanten möglich zu sehen, was geschehen wäre, wenn er andere Entscheidungen getroffen hätte. Gold wird selten verwendet, da es bei dessen Verbrennung zu starken emotionalen Traumata kommen kann. Ein Nebeling mit dieser Fähigkeit wird „Augur“ (englische Bezeichnung) genannt.

Electrum[Bearbeiten]

Das Verbrennen von Electrum ermöglicht es dem Allomanten, in die eigene Zukunft zu sehen, wodurch dieses Metall sehr Effektiv gegen Atium ist, da es dessen Wirkung durch den Blick in die eigene Zukunft praktisch aufhebt. Ein Nebeling mit dieser Fähigkeit wird „Orakel“ genannt.

Göttliche Metalle[Bearbeiten]

Atium[Bearbeiten]

Durch das Verbrennen von Atium ist es dem Allomanten möglich, die nahen zukünftigen Handlungen von anderen zu sehen. Dieses Metall ist die materialisierte Macht des Gottes Ruin. Ein Nebeling mit dieser Fähigkeit wird „Seher“ genannt.

Malatium (Atium-Legierung)[Bearbeiten]

Das Verbrennen dieses Metalls ermöglicht es dem Allomanten, in die Vergangenheit einer anderen Person zu blicken. Nebelinge mit dieser Fähigkeit sind bis dato nicht bekannt.

Larasium[Bearbeiten]

Dieses Metall ermöglicht es jedem, egal ob Allomant oder nicht, ein Nebelgeborener zu werden. Es ist die Quelle aller Allomantischen Kraft bei den Menschen im Letzten Reich. Dieses Metall ist die materialisierte Macht des Gottes Bewahr.

Weiterführende Links[Bearbeiten]