Alma Gluck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alma Gluck.
Alma Gluck, „Old Black Joe“ (Stephen Collins Foster), Aufnahme von 1915

Alma Gluck (* 11. Mai 1884 in Iași, Rumänien; † 27. Oktober 1938 in New York; früherer Name Reba Feinsohn) war eine US-amerikanische Opernsängerin (Sopran).

Anfang des 20. Jahrhunderts war sie eine der bekanntesten Sängerinnen der Welt.

Leben[Bearbeiten]

Ihre Eltern waren Leon und Zara Feinsohn, sie hatte eine Schwester namens Cecile Feinsohn.

Alma Gluck war russisch-jüdischer Abstammung. Im Alter von sechs Jahren kam sie in die USA. Sie studierte Gesang bei Arturo Buzzi-Peccia, Jean de Reszke und Marcella Sembrich. Aus erster Ehe (1902) mit Bernhard Gluck hatte sie die Tochter Abigail Marcia, die spätere Schriftstellerin Marcia Davenport. 1914 heiratete sie den Geiger Efrem Zimbalist. Aus dieser Ehe gingen die Kinder Marie (* 1915) und Efrem jr. (* 1918) hervor.

Engagements[Bearbeiten]

  • 1909 New York Theatre, New York
  • 1909–1912 Metropolitan Opera, New York City
  • Sie gehörte zu den ersten Sängerinnen, die Schallplattenaufnahmen machten, u.a. gemeinsam mit Enrico Caruso. Ihre Aufnahme „Carry Me Back to Old Virginny“ wurde über eine Million mal verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alma Gluck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien