Alma Vii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alma Vii
Almen
Szászalmád
Alma Vii führt kein Wappen
Alma Vii (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Gemeinde: Moșna
Koordinaten: 46° 3′ N, 24° 26′ O46.04833333333324.430833333333469Koordinaten: 46° 2′ 54″ N, 24° 25′ 51″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 469 m
Einwohner: 367 (2002)
Postleitzahl: 557161
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf

Alma Vii (deutsch Almen, ungarisch Szászalmád) ist ein Dorf im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien. Es ist Teil der Gemeinde Moșna (Meschen).

Der Ort ist auch unter den rumänisch veralteten Bezeichnungen Alma Săsească und Alma Între Vii; den ungarischen Almád, Szászalmás, Német-Almás und Almás, bekannt.[1]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Almen (Allmen, v.Szász), in der Josephinischen Landaufnahme von 1769–1773.

Almen liegt im Siebenbürgischen Becken am Oberlauf des Calvas (Kaltbach) – ein rechter Zufluss der Vișa –, zwischen dem Harbacher Hochland (Podișul Hârtibaciului) und Kokel-Hochland (Podișul Târnavelor). Im Norden des Kreises Sibiu befindet sich das Dorf an der Dorfstraße (drum comunal) DC 12, sieben Kilometer südöstlich vom Gemeindezentrum; zwei Kilometer südlich der Kreisstraße (drum județean) DJ 141 von Mediaș (Mediasch) nach Bârghiș (Agnita), entfernt. Die Stadt Mediaș liegt 17 Kilometer nordwestlich von Alma Vii.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1289 unter dem Namen Alma erstmals urkundlich erwähnt. Er war über viele Jahrhunderte ein Dorf der Siebenbürger Sachsen und gehörte lange zum Königreich Ungarn, zum Fürstentum Siebenbürgen bzw. zu Österreich. Im Jahr 1523 erließ der ungarische König Ludwig II. Almen nach einem Brand für drei Jahre die Steuern.[2] Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges gelangte das damalige Alma Săsească[3] an Rumänien. In den 1980er und 1990er Jahren wanderten die meisten Siebenbürger Sachsen aus dem Dorf nach Deutschland aus.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Jahr 1532 wurden in Almen 57 Wirte gezählt.[2] 1850 lebten im Dorf 542 Einwohner, davon waren 330 Deutsche, 134 Rumänen und 78 Roma. Im Jahr 1941 wurde mit 682 die größte Bewohnerzahl registriert; davon waren 435 Deutsche. Die höchste Anzahl der Deutschen (451) wurde 1930, die der Rumänen 2002 und die der Roma (196) 1992 gezählt. 2002 bezeichneten sich von den nur noch 367 Bewohnern 286 als Rumänen, 70 als Roma, 5 als Ungarn, 4 als Ukrainer und 2 als Deutsche.[4] Der Ort wird heute vorwiegend von Rumänen und Roma bewohnt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die turmlose gotische Saalkirche, zu Beginn des 14. Jahrhunderts errichtet, später ausgebaut (letztens 1804) und die befestigte Kirchenburg, sehen unter Denkmalschutz.[5]
Hauptartikel: Kirchenburg Almen

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Fabini: Atlas der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen und Dorfkirchen. Band 2 = Bildband. Monumenta-Verlag u. a. Hermannstadt 1999, ISBN 3-929848-15-5 (Auch parallel: AKSL, Heidelberg 1999, ISBN 973-98825-0-1).
  • Erwin Amlacher: Wehrbauliche Funktion und Systematik siebenbürgisch-sächsischer Kirchen- und Bauernburgen. Ein Beitrag zur europäischen Burgenkunde (= Veröffentlichungen des Instituts für Deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS). Wissenschaftliche Reihe, Bd. 95). IKGS-Verlag, München 2002, ISBN 3-88356-159-2.
  • Arne Franke: Das wehrhafte Sachsenland. Kirchenburgen im südlichen Siebenbürgen. Mit einer historischen Einführung von Harald Roth. Deutsches Kulturforum Östliches Europa, Potsdam 2005, ISBN 3-936168-27-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kirchenburg in Almen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  2. a b Almen in Siebenbürgen, private Seite, abgerufen am 5. November 2009
  3. Geschichte in der Webdarstellung der Gemeinde Moșna abgerufen am 4. November 2012 (rumänisch)
  4. Volkszählungen in Siebenbürgen 1850–2002 (PDF; 596 kB) abgerufen am 4. November 2012 (ungarisch)
  5. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 4. November 2012 PDF 7,10 MB