Almaz Böhm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Almaz Böhm

Almaz Böhm, geborene Teshome, (* 22. September 1964 in Jijiga, Äthiopien) ist die Vorstandsvorsitzende der deutschen Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe sowie des österreichischen Vereines Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe und die Witwe des Gründers Karlheinz Böhm.

Leben[Bearbeiten]

Almaz Böhm ist das sechste Kind der Großfamilie Teshome. Sie besuchte die örtliche Kirchenschule, bevor sie bis zur achten Klasse eine weiterführende Schule in Jijiga absolvierte. Im Jahr 1978 zog die Familie wegen des Ogadenkrieges zwischen Äthiopien und Somalia in die Hauptstadt Addis Abeba. Dort besuchte Teshome die Shimelis Habte Secondary School bis zum Abschluss der zwölften Klasse, bevor sie am Agricultural College Awassa studierte.

Im November 1986 erhielt Almaz Teshome eine Stelle als Abteilungsleiterin und Viehzuchtexpertin bei der Stiftung Menschen für Menschen. Durch ihre Tätigkeit lernte Teshome ihren späteren Ehemann kennen.

Auf der Mitglieder- bzw. Stiftungsratsversammlung im Jahr 1999 wurde Almaz Böhm zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Zudem war sie in der Zeit von 2004 bis 2008 Vorsitzende des Stiftungsrats. Im Jahr 2008 übernahm Almaz Böhm die Funktion der geschäftsführenden Vorsitzenden der Stiftung. Am 12. November 2011 übernahm sie von ihrem Mann den Stiftungsvorsitz.[1] Im Mai 2014 hat der Vorstand von Menschen für Menschen Almaz Böhm einstimmig zur Schirmherrin der Stiftung gewählt. Frau Böhm hat die Wahl angenommen und ihr Vorstandsmandat niedergelegt.

Almaz Böhm war ab 1991 mit dem Schauspieler Karlheinz Böhm (1928–2014) verheiratet. Sie haben zwei gemeinsame Kinder. Sie lebt mit ihren beiden Kindern in Österreich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Almaz Böhm: Kein Weg zu weit. Mein Leben zwischen Afrika und Europa. Heyne, München 2009. ISBN 978-3-89910-392-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Märkische Allgemeine, 14. November 2011, S. 12