Almo Collegio Capranica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Almo Collegio Capranica (Zeichnung um 1458) in Rom

Das Almo Collegio Capranica (lat. Almum Collegium Capranicense, dt.: Ehrwürdiges Kolleg Capranica) ist das bekannteste und älteste Päpstliche Kolleg in Rom, es wurde nach seinem Gründer Domenico Capranica benannt. Die Titulierung „Almo“ bzw. „Almum“ bedeutet „ehrwürdig“ bzw. „lebensspendend“ und weist auf die Kämpfer hin, die während des „Sacco di Roma“ im Jahr 1527 ihr Leben zur Verteidigung des Papstes opferten. Schutzpatronin des Kolleg Capranica ist die Heilige Agnes von Rom.

Schutzpatronin Heilige Agnes (Mosaik in der Basilika Sant’Agnese fuori le mura in Rom)

Geschichte[Bearbeiten]

Kardinal Domenico Capranica (1400–1458) beabsichtigte mit der Errichtung dieses Priesterseminars jungen Menschen der Stadt Rom eine Priesterausbildung anzubieten. Hierbei hatte er an Männer gedacht, die nicht aus den wohlhabenden Familien Roms stammten. Am 5. Januar 1457 wurde das Almo Collegio Capranica gegründet. Capranicia stellte die wirtschaftliche und finanzielle Eigenständigkeit sicher und somit konnte die Bildungseinrichtung 1459 für etwa 30 Schüler eröffnet werden. Mit der Leitung des Seminars wurde die „Römische Erzbruderschaft vom Heiligsten Erlöser“, der auch Capranica angehörte, betraut. Papst Sixtus IV. (1471–1484) erteilte 1478 die Genehmigung das Kolleg am Palazzo Capranica in unmittelbarer Nähe zur Kirche Santa Maria in Aquiro zu errichten. Die Priesteramtskandidaten absolvierten ihr Studium an den römischen Universitäten, seit Mitte des 16. Jahrhunderts studierten die Seminaristen am Collegium Romanum, welches von Jesuiten geleitet wurde. Zum ersten Kardinalprotektor des Kollegs wurde 1592 Kardinalbischof von Albano, Michele Bonelli, ernannt. Den Rektor wählten die Schüler für eine einjährige Amtszeit. Mit der von Papst Alexander VII. (1655–1667) durchgeführten Reform änderte sich die Einsetzung des Rektors und ging auf den Heiligen Stuhl über.

Zwischen 1797 und 1807 musste das Kolleg seine Lehrtätigkeit einstellen und begann nach der Französischen Revolution und dem Ende der napoleonischen Herrschaft mit dem Wiederaufbau. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich das Institut zu einem hervorragenden akademischen Priesterseminar und kooperierte mit der Päpstlichen Universität Gregoriana und der Päpstlichen Diplomatenakademie. Papst Benedikt XV. (1914–1922), ein ehemaliger Schüler des Collegio Capranica betraute das Seminar 1917 mit der liturgischen Betreuung der Patriarchalbasilika Santa Maria Maggiore. Am 21. Januar 1957, nach einer fast vier-jährigen Phase der Umstrukturierung und des Umbaus, wurde das neue Seminar durch Papst Pius XII. (1939–1958) eingeweiht. Eine Neuorientierung und Studienreform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil führte zu einer weiteren theologischen und kulturellen Erneuerung. 1971 setzte Papst Paul VI. (1963–1978) eine neue Leitungsorganisation in Kraft. Das Kolleg wird nun von einer „Bischöflichen Kommission“ geleitet. Papst Johannes Paul II. (1978–2005) approbierte 1982 die neuen Statuten des Kollegs Capranica.

Ehemalige Seminaristen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

41.90012812.477632Koordinaten: 41° 54′ 0″ N, 12° 28′ 39″ O