Almuñécar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Almuñécar
Blick auf Almuñécar
Blick auf Almuñécar
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Almuñécar
Almuñécar (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Granada
Koordinaten 36° 44′ N, 3° 41′ W36.735277777778-3.689722222222224Koordinaten: 36° 44′ N, 3° 41′ W
Höhe: 24 msnm
Fläche: 83,36 km²
Einwohner: 25.586 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 306,93 Einw./km²
Postleitzahl: 18690 (Almuñécar und Velilla-Taramay), 18697 (La Herradura)
Gemeindenummer (INE): 18017 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
LocationAlmuñécar.png

Almuñécar (sprich: Almuniëkar; die Betonung liegt auf dem e) ist ein Ort in der spanischen Autonomen Region Andalusien an der Costa Tropical, einem Küstenstreifen zwischen Nerja (Provinz Málaga) und Motril (Provinz Granada) mit subtropischem Klima. Der Ort liegt an der Mündung des Río Verde. Der westlich gelegene Nachbarort La Herradura ist heute ein Ortsteil.

Das Klima in Almuñécar ist mediterran bis subtropisch. Durchschnittlich 340 Sonnentage und milde Temperaturen – stets über 12 °C und im Durchschnitt 17,6°C – prägen die Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Statue von Abd ar-Rahman I.
Almuñécar Playa Velilla

Almuñécar entstand aus einer phönizischen Siedlung namens Sexi[2] oder Hexi[3] , auch heute nennen sich die Einwohner teilweise noch Sexitanos. Aus römischer Zeit, als Sexi zunächst zur Provinz Hispania Ulterior und später Baetica gehörte, hat sich ein Aquädukt erhalten. Strabo berichtet, dass der Stadtname auch zum Handelsnamen für Salzfisch geworden sei.[4]

Unter der maurischen Herrschaft blühte der Fischerort auf, jetzt unter dem Namen ‏المنكب‎ / al-Munakkab. Der Legende zufolge soll hier der überlebende Umayyade ʿAbd ar-Raḥman 755 erstmals andalusischen Boden betreten haben.

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten]

Kirche in Almuñécar

Seit dem Tod Francisco Francos im Jahr 1975 ist die Ortschaft Almuñécar innerhalb der Provinz Granada zu einem der wichtigsten Touristenorte im Hochsommer geworden. Der Ort besitzt gute Verkehrsanbindungen und ein eigenes Fußballstadion.

Almuñécar ist darüber hinaus ein wichtiger Produktionsort für subtropische Früchte wie Avocados, Cherimoyas, Mangos, Kiwis, etc.

Strände[Bearbeiten]

Almuñécar verfügt über 19km Küstenlinie[5] und damit 15 Stränden. Die Strände Velilla, San Cristóbal und La Herradura sind vom spanischen Institut für Qualität im Tourismus ausgezeichnet wurden. Daneben gibt es für die andalusische Küste typische Buchten und sogar Nacktbadestrände.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Almuñécar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Claudius Ptolemaeus, 2.4.7.
  3. Pomponius Mela, 2.6.
  4. Strabo, 3.4.2: "ἐφεξῆς δ᾽ ἐστὶν ἡ τῶν Ἐξιτανῶν πόλις, ἐξ ἧς καὶ τὰ ταρίχη ἐπωνύμως λέγεται. - Danach kommt die Stadt der Hexitaner, nach der der gesalzene Fisch (Garum?), seinen Handelsnamen hat."
  5. turgranada.es: Almunecar Abgerufen am 4. September 2014.