Aloen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Pflanzengattung Aloe. Eine Beschreibung des Aloe-Holzes befindet sich unter Adlerholzbaum. Zum estnischen Fußballspieler siehe Kevin Aloe.
Aloen
Aloe hereroensis am Auob Rivier in Namibia

Aloe hereroensis
am Auob Rivier in Namibia

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae)
Unterfamilie: Affodillgewächse (Asphodeloideae)
Gattung: Aloen
Wissenschaftlicher Name
Aloe
L.
Die Blätter von Aloe descoingsii werden nur 3 Zentimeter lang.
Traubiger Blütenstand von Aloe succotrina.

Die Aloen (Aloe) sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie der Affodillgewächse (Asphodeloideae). Zur Gattung gehören über 500 Arten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Aloe-Arten sind ausdauernde, blattsukkulente Pflanzen. Sie wachsen stammlos, strauchig oder baumförmig. Der Stamm kann einfach oder verzweigt sein. Ihre stängelumfassenden Laubblätter stehen rosettig, zweizeilig oder sind zerstreut um die Sprossachse angeordnet.

Die Form der Blätter ist für gewöhnlich mehr oder weniger dreieckig, lanzettlich oder sichelförmig und manchmal linealisch. Der Blattrand ist meist mit weichen oder stechenden, dreieckigen Zähnen versehen, die für gewöhnlich nahe dem Spreitengrund dichter gedrängt stehen. Die einheitliche gefärbte oder mit weißlichen oder hellgrünen Flecken bedeckte Oberfläche der Blätter ist kahl oder manchmal mit kurzen Stacheln besetzt. Die Blätter sind nur selten faserig. Bei Verletzung der Blätter tritt meist ein bitterer gelber oder brauner Saft aus.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Der meist mehr oder weniger aufrechte Blütenstand erscheint seitlich, ist einfach oder verzweigt und besteht aus zylindrischen oder kopfigen, traubigen Teilblütenständen, mit manchmal einseitswendigen Blüten. Die zygomorphen Blüten sind gestielt und mit Tragblättern versehen. Sie sind nur selten sitzend. Zur Fruchtreife ist der Blütenstiel oft verlängert. Der Blütenboden ist gerundet, gestutzt oder verschmälert. Die für gewöhnlich roten oder gelben, selten weißen, kahlen, selten flaumhaarigen Blüten sind an der Basis zylindrisch, werden dann meist dreikantig. Sie sind seitlich leicht zusammengedrückt und für gewöhnlich gebogen. Die Blüten sind vormännlich. Die drei äußeren Tepalen sind meist an der Basis am Rand verwachsen, die Spitzen sind freistehend. Die inneren drei Tepalen sind an den Rändern meist freistehend, aber rückenwärts (dorsal) mit der äußeren Blütenröhre verbunden. Es sind sechs Staubblätter vorhanden. Die Staubbeutel sind für gewöhnlich teilweise herausragend oder überragen die Blütenhülle um 1 bis 6 Millimeter. Der einfache Griffel besitzt eine kopfige Narbe.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die Früchte sind meist Kapseln oder manchmal Beeren. Sie enthalten kantige oder abgeflachte, schwarze oder braune Samen mit meist schmalen, häutigen Flügeln.

Genetik[Bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 7.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Aloe ist hauptsächlich im Süden und Osten Afrikas und vorgelagerte Inseln wie Madagaskar und Maskarenen sowie im Südwesten der Arabischen Halbinsel verbreitet. Drei Arten (Aloe buettneri, Aloe macrocarpa und Aloe schweinfurthii) sind in Westafrika zu finden.

Die wissenschaftliche Erstbeschreibung wurde 1753 von Carl von Linné vorgenommen.[1] Folgende Arten und Hybriden gehören zur Gattung Aloe:

Aufgrund neuerer phylogenetischer Untersuchungen schlugen Olwen Megan Grace und Mitarbeiter Anfang 2013 verschiedene taxonomische Änderungen vor. Die Arten der Gattung Chortolirion werden in die Gattung Aloe einbezogen, Aloe plicatilis wird in die monotypische Gattung Kumara Medik. (1786) zurückverwiesen. Die Autoren schlagen zwei neue Gattungen vor: Aloidendron (A.Berger) Klopper & Gideon F.Sm. und Aloiampelos Klopper & Gideon F.Sm.. In die neue Gattung Aloidendron werden sechs baumförmige Aloen eingeordnet: Aloe barberae, Aloe dichotoma, Aloe eminens, Aloe pillansii, Aloe ramosissima und Aloe tongaensis. Die neue Gattung Aloiampelos umfasst die sieben hauptsächlich kletternde Aloen Aloe ciliaris, Aloe commixta, Aloe decumbens, Aloe gracilis, Aloe juddii, Aloe striatula und Aloe tenuior. [4]

Hybriden

Folgende Hybriden innerhalb der Gattung Aloe (infragenerischen Hybriden) sind bekannt:

Verschiedene Arten der Gattung Aloe sind an Gattungshybriden (intergenerischen Hybriden) beteiligt:

  • ×Algastoloba D.M.Cumming
    = Aloe × Astroloba × Gasteria
  • ×Alolirion G.D.Rowley
    = Aloe × Chortolirion
  • ×Aloloba G.D.Rowley
    = Aloe × Astroloba
  • ×Alworthia G.D.Rowley
    = Aloe × Haworthia
  • ×Bayerara D.M.Cumming
    = Aloe × Gasteria × Haworthia
  • ×Gasteraloe Guillaumin
    = Aloe × Gasteria
Synonyme

Synonyme der Gattung sind Kumara Medik. (1786), Lomatophyllum Willd. (1811), Rhipidodendrum Spreng. (1811), Phylloma Ker Gawl. (1813), Rhipidodendrum Willd. (1817, nom. inval. ICBN-Artikel 61.1), Pachidendron Haw. (1821), Bowiea Haw. (1827, nomen rejectum), Pachidendron Dumort. (1829, nom. inval. ICBN-Artikel 61.1), Agriodendron Endl. (1836), Succosaria Raf. (1840), Ariodendron Meisn. (1842), Busipho Salisb. (1866), Ptyas Salisb. (1866), Chamaealoe A.Berger (1905), × Lomataloe Guillaumin (1931), Leptaloe Stapf (1933), Guillauminia A.Bertrand (1956) und Lemeea P.V.Heath (1993).

Gefährdung[Bearbeiten]

Mit Ausnahme von Aloe vera wurden alle Aloe-Arten in den Anhang II des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens aufgenommen. Zusätzlich durch die Aufnahme in den Anhang I geschützt sind Aloe albida, Aloe albiflora, Aloe alfredii, Aloe bakeri, Aloe bellatula, Aloe calcairophila, Aloe compressa (einschließlich Aloe compressa var. paucituberculata, Aloe compressa var. rugosquamosa und Aloe compressa var. schistophila), Aloe delphinensis, Aloe descoingsii, Aloe fragilis, Aloe haworthioides (einschließlich Aloe haworthioides var. aurantiaca), Aloe helenae, Aloe laeta, (einschließlich Aloe laeta var. maniaensis), Aloe parallelifolia, Aloe parvula, Aloe pillansii, Aloe polyphylla, Aloe rauhii, Aloe suzannae, Aloe versicolor und Aloe vossii.[5]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alwin Berger: Aloe. In: Adolf Engler (Hrsg.): Das Pflanzenreich. Regni vegetablilis conspectus. Heft 33: Liliaceae-Asphodeloideae-Aloineae, Wilhelm Engelmann, Leipzig 1908, S. 159–326 (online).
  • Estrela Figueiredo, Gideon F. Smith: What’s in a name: epithets in Aloe L. (Asphodelaceae) and what to call the next new species. In: Bradleya. Band 28, 2010, S. 79–102.
  • Walter C. Holmes, Heather L. White: Aloe. In: Flora of North America, Band 26, S. 410 (online).
  •  Leonard Eric Newton: Aloe. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 104–193.
  • Gideon F. Smith, Colin C. Walker, Estrela Figueiredo: What’s in a name: an update on epithets used in Aloe L. (Asphodelaceae). In: Bradleya. Band 29, 2011, S. 179–181 (PDF).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Species Plantarum. Band 1, S. 319, 1753; online
  2. Ernst J. van Jaarsveld: Aloe mocamedensis, a new species from the Namib Desert, south-western Angola. In: Bradleya. Band 30, 2012, S. 173.
  3. Mats Thulin: Aloe nugalensis sp. nov. (Asphodelaceae), a new gypsum endemic from northeastern Somalia. In: Nordic Journal of Botany. Band 30, Nummer 6, 2012, S. 729–731 (doi:10.1111/j.1756-1051.2011.01323.x).
  4. Olwen Megan Grace, Ronell R. Klopper, Gideon F. Smith, Neil R. Crouch, Estrela Figueiredo, Nina Ronsted, Abraham E. van Wyk: A revised generic classification for Aloe (Xanthorrhoeaceae subfam. Asphodeloideae). In: Phytotaxa. Band 76, Nummer 1, 2013, S. 7–14 (doi:10.11646/phytotaxa.76.1.1).
  5. Appendices I, II and III valid from 3 April 2012. (abgerufen am 10. August 2012).

Erstbeschreibungen seit 2009[Bearbeiten]

  1. J.-B.Castillon: In: International Cactus Adventures. Nummer 83, 2009, S. 30–31.
  2. J.-B.Castillon: In: International Cactus Adventures. Nummer 83, 2009, S. 31.
  3. a b Jean-Bernard Castillon: Two new Aloe taxa (Asphodelaceae) from the vicinity of the town of Ambatofinandrahana, Madagascar. In: CactusWorld. Band 29, Nummer 1, 2011, S. 51–55.
  4. a b c d Sebsebe Demissew, Ib Friis, Tesfaye Awas, Paul Wilkin, Odile Weber, Steve Bachman, Inger Nordal: Four new species of Aloe (Aloaceae) from Ethiopia, with notes on the ethics of describing new taxa from foreign countries. In: Kew Bulletin. Band 66, Nummer 1, 2011, S. 111–121 (doi:10.1007/s12225-011-9263-2).
  5. Jean-Bernard Castillon: Aloe bernardii, un Aloe nouveau de la région d’Ikalamavony. In: Cactus Aventures International. Nummer 89, 2011, S. 25–27.
  6. Gideon F. Smith, Estrela Figueiredo, Ronell R. Klopper, Neil. R. Crouch: Summer-flowering species of maculate Aloe L. (Asphodelaceae: Alooideae) in the Aloe zebrina-complex from South Africa: reinstatement of four names, and description of A. braamvanwykii Gideon F.Sm. & Figueiredo. In: Bradleya. Band 30, 2012, S. 162.
  7. a b Thomas C Cole, Thomas G Forrest: Two New Aloe Species From Uganda. In: Cactus and Succulent Journal. Band 83, Nummer 1, Cactus and Succulent Society of America, 2011, S. 28–38 (doi:10.2985/0007-9367-83.1.28).
  8. J.-P.Castillon: In: International Cactus Adventures. Nummer 81, 2009, S. 12–15.
  9. Ernst J. van Jaarsveld: Aloe condyae, a new cliff-dwelling aloe from Mpumalanga, Republic of South Africa. In: Bradleya. Band 30, 2012, S. 169.
  10. Jean-Philippe Castillon: A new small Aloe (Asphodelaceae) from the north-eastern coast of Madagascar. In: CactusWorld. Band 27, Nummer 3, 2009, S. 177–179.
  11. Norbert Rebmann: In: International Cactus Adventures. Nummer 84, 2009, S. 29.
  12. Norbert Rebmann: In: International Cactus Adventures. S. 84, 2009, S. 30.
  13. J.-B.Castillon: In: International Cactus Adventures. Nummer 85, 2010, S. 7.
  14. Norbert Rebmann: In: International Cactus Adventures. Nummer 82, 2009, S. 2–6.
  15. R. R. Klopper, G. F. Smith: Asphodelaceae: Alooideae. Aloe hahnii, a new species in the section Pictae, in the Soutpansberg Centre of Endemism, Limpopo Province, South Africa. In: Bothalia. Band 39, Nummer 1, 2009, S. 98–100.
  16. Ernst J. van Jaarsveld, Wessel Swanepoel: Aloe huntleyana, a new species from the Baynes Mountains, Namibia. In: Bradleya. Band 30, 2012, S. 3.
  17. Maurizio Dioli: Aloe ikiorum: A new species from Uganda. In: Cactus and Succulent Journal. Band 83, Nummer 6, 2011, S. 270–274 (doi:10.2985/0007-9367-83.6.270).
  18. Jean-Bernard Castillon: Aloe johannis-philippei, a new Aloe (Asphodelaceae) from the high mountains of central Madagascar. In: CactusWorld. Band 27, Nummer 1, 2009, S. 51–56.
  19. E. J. van Jaarsveld: Aloe kamnelii, a new cliff-dwelling species of Aloe section Aloe series Rhodacanthae from the Western Cape (South Africa). In: Aloe. Band 46, Nummer 2, 2009, S. 36–45.
  20. Aloe. Band 48, Nummer 3, 2011, S. 64–66.
  21. Sarel J. Marais: In: Aloe. Band 47, Nummer 4, 2010, S. 96–99.
  22. Gideon F. Smith, Estrela Figueiredo, Ronell R. Klopper, Neil R. Crouch: Aloe maculata All. (Asphodelaceae) in the Free State Province, South Africa, and resurrection of 'var. ficksburgensis'. In: Bradleya. Band 30, 2012, S. 15.
  23. a b Jean-Philippe Castillon: Two new species of Aloe (Asphodelaceae) from Madagaskar. In: CactusWorld. Band 30, Nummer 3, S. 163–169.
  24. J.-B.Castillon: In: International Cactus Adventures. Nummer 85, 2010, S. 2–5.
  25. Anthon Ellert: Aloe mossurilensis Ellert sp. nov. A long-overlooked species from northern. Mocambique. In: Alsterworthia International. Band 8, Nummer 1, 2008, S. 24–28.
  26. Anthon Ellert: In: Alsterworthia International. Band 10, Nummer 1, 2010, S. 6.
  27. Jean-Bernard Castillon: A new Aloe (Asphodelaceae) from the area of Fort Dauphin, Madagascar. In: CactusWorld. Band 29, Nummer 4, 2011, S. 217–219.
  28. R. R. Klopper, G. F. Smith: Notes on African plants. Asphodelaceae: Alooideae. Aloe neilcrouchii, a new robust leptaloe from KwaZulu-Natal, South Africa. In: Bothalia. Band 40, Nummer 1, 2010, S. 93–96.
  29. Jean-Bernard Castillon: Rectification of a mistake by G.W.Reynolds on a Malagasy Aloe (Asphodelaceae) and description of a new species. In: Bradleya. Band 27, 2009, S. 152.
  30. Gideon F. Smith, N.R.Crouch: Aloe nicholsii GIDEON F. SM. & N. R. CORUCH (Asphodelaceae): a new leptoaloe from KwaZulu-Natal, South Africa. In Bradleya. Band 28, 2010, S. 103–106.
  31. A. Ellert: Aloe perdita, a long-lost species from the Chimanimani Mountains on the. Zimbabwe/Mocambique border. In: Aloe. Band 45, Nummer 4, 2008, S. 76–77.
  32. J.-P.Castillon: In: International Cactus Adventures. Nummer 81, 2009, S. 18–19.
  33. Giuseppe Orlando, Marwan El Azzouni: A new, cliff-dwelling aloe from south-east Yemen. In: CactusWorld. Band 28, Nummer 4, 2010, S. 207–210.
  34. Neil R. Crouch, Gideon F. Smith: Aloe sharoniae N.R.Crouch & Gideon F.Sm. (Asphodelaceae): species rank for a leptoaloe from southern Africa. In: Bradleya. Band 29, 2011, S. 115–120, (PDF).
  35. Jean-Bernard Castillon: In: Cactus Aventures International. Nummer 90, 2011, S. 2-5.
  36. a b Leonard E. Newton: Two new species of Aloe in Kenya. In: Bradleya. Band 29, 2011, S. 57–60.
  37. Ernst Jacobus van Jaarsveld: Aloe tongaensis, a new species from Tongaland KwaZulu-Natal (South Africa), and a new sectional arrangement of the tree Aloe. In: Aloe. Band 47, Nummer 3, 2010, S. 4–11.
  38. Jean-Philippe Castillon: Révision du groupe de l'Aloe divaricate Berger; correction d'une synonymie, combinaisons nouvelles et description d'un nouvel hybride. In: Adansonia. Band 34, Nummer 1, 2012, S. 13–21 (doi:10.5252/a2012n1a2).
  39. Joël Lodé: Description of a new Nothotaxon in the genus Aloe (Asphodelaceae) in Socotra: Aloe × buzairiensis J. Lodé nothosp. nov. In: Cactus Aventures International. Nummer 85, 2010, (PDF)

Weitere Literatur[Bearbeiten]

  • S. Carter, J. J. Lavranos, L. E. Newton, C. C. Walker: Aloes. The definitive guide. Kew Publishing, London 2011, ISBN 978-1-84246-439-7.
  • Jean-Bernard Castillon: The Aloe of Madagascar. By the Author, 2010, ISBN 978-2-7466-1872-5.
  • Charles Craib: Grass aloes in the South African veld. Umdaus Press, Hatfield 2005, ISBN 1-919766-40-5.
  • Olwen Megan Grace: Contributions to the systematics and biocultural value of Aloe L. (Asphodelaceae). PhD thesis, University of Pretoria, Pretoria 2009 (online).
  • Olwen Megan Grace, Ronell R. Klopper, Gideon F. Smith, Neil R. Crouch, Estrela Figueiredo, Nina Ronsted, Abraham E. van Wyk: A revised generic classification for Aloe (Xanthorrhoeaceae subfam. Asphodeloideae). In: Phytotaxa. Band 76, Nummer 1, 2013, S. 7–14 (doi:10.11646/phytotaxa.76.1.1).
  • W. J. Jankowitz: Aloen von Südwestafrika. Abt. Naturschutz und Fremdenverkehr, Administration von Südwestafrika, Windhoek 1975.
  • Eric Judd: What aloe is that? Purnell, Cape Town/Johannesburg 1967, ISBN 0-360-00013-4.
  • Michael J. Kimberley: Succulent Plants of Zimbabwe and Their Conservation. Excelsa, Band 18, Aloe, Cactus, and Succulent Society of Zimbabwe, 1997.
  • Ronell R. Klopper, S. Matos, Estrela Figueiredo, Gideon F. Smith: Aloe in Angola (Asphodelaceae: Alooideae). In: Bothalia. Band 39, Nummer 1, 2009, S. 19–35 (PDF).
  • Ronell R. Klopper, Gideon F. Smith: The Genus Aloe L. (Asphodelaceae: Alooideae) in the Eastern Cape Province of South Africa. In: Haseltonia. Nummer 16, 2011, S. 16–53 (doi:10.2985/1070-0048-16.1.16).
  • Stewart Lane: A field guide to the aloes of Malawi. Umdaus Press, Hatfield 2004, ISBN 1-919766-27-8.
  • Jonas M. Lüthy: The Aloes and Euphorbias of CITES Appendix I & the genus Pachypodium. BVET, Bern 2006.
  • Leonard E. Newton, Urs Eggli, Gordon D. Rowley: CITES Aloe and Pachypodium checklist. Royal Botanic Gardens, Kew, 2001, ISBN 1-84246-034-X (PDF, Update 2007).
  • Gilbert Westacott Reynolds: The Aloes of South Africa. Aloes of South Africa Book Fund, Johannesburg 1950.
  • Gilbert Westacott Reynolds: The Aloes of Nyasaland. Nyasaland Society and African Book Centre of Nyasaland, 1954.
  • Gilbert Westacott Reynolds: The Aloes of tropical Africa and Madagascar. The Aloes Book Fund, Mbabane 1966.
  • Gideon F. Smith, Braam Van Wyk: Aloes in Southern Africa. Struik, Cape Town 2008, ISBN 978-1-77007-462-0.
  • Oliver West, Michael J. Kimberley: Aloes of Zimbabwe. 2. Auflage, Longman Zimbabwe, Harare 1992, ISBN 0-582-64163-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aloen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien