Alof de Wignacourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alof de Wignacourt
Großmeisterwappen Alofs de Wignacourt

Fra’ Alof de Wignacourt (* 1547; † 14. September 1622), war vom 10. Februar 1601 bis zu seinem Tod (1622) der 54. Großmeister des Malteserordens auf Malta.

Er war vorher Pillier der Zunge von Frankreich.

Während seiner Herrschaft über den Orden ließ er eine Reihe von Küstenbefestigungen, die Wignacourt Towers, sowie einen Aquädukt zur Wasserversorgung Vallettas errichten. Seine prachtvolle Rüstung ist noch heute im ehemaligen Zeughaus Vallettas zu bestaunen.

Der Maler Michelangelo Merisi da Caravaggio, dessen Bild „Die Enthauptung Johannes des Täufers“ heute in der St. John’s Co-Cathedral in Valletta zu sehen ist, war sein Protegé.

Kaiser Ferdinand II. ernannte Wignacourt als ersten Großmeister zur „Allerdurchlauchtigsten Hoheit“.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Martin Garzes Großmeister des Malteserordens
1601–1622
Luis Mendez de Vasconcellos