Alonso Fernández de Lugo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der König der Guanchen ergibt sich Alonso Fernández de Lugo
Gedenktafel in der Kathedrale von La Laguna in Teneriffa, wo sich die sterblichen Überreste von Fernández de Lugo befinden

Alonso Luis Fernández de Lugo (* 1456 in Sanlúcar de Barrameda, Spanien; † 20. Mai 1525 auf Teneriffa) war ein andalusischer Adliger und der Eroberer einiger Kanarischer Inseln.

Der Eroberer einiger Kanarischer Inseln[Bearbeiten]

Alonso Fernández de Lugo lebte zur Zeit der Katholischen Könige Ferdinand II. von Aragonien und Isabell I. von Kastilien. Er trat in die Marine ein und erreichte den Dienstgrad eines Generalkapitäns, zuständig für die afrikanische Küste. Nachdem Jean de Béthencourt vor ihm bereits Lanzarote, Fuerteventura, La Gomera, und El Hierro für Spanien vereinnahmen konnte, eroberte Fernández de Lugo bis 1483 die Kanareninsel Gran Canaria, 1493 die Kanareninsel La Palma und als letzte Insel für die Kastilische Krone im Jahre 1496 Teneriffa. Er gründete am 3. Mai 1493 Santa Cruz de La Palma, die heutige Hauptstadt La Palmas, und 1497 San Cristóbal de La Laguna als Hauptstadt Teneriffas.

Eroberung Gran Canarias[Bearbeiten]

1478 begann die Unterwerfung der Ureinwohner von Gran Canaria mit Hilfe von Fernández de Lugo. Er wurde nach der Bezwingung der einheimischen Bevölkerung, die im Jahre 1483 endgültig abgeschlossen war, zum Verwalter von Agaete und Gouverneur dieser Gegend benannt. Er war ein großer Verehrer der Virgen de Las Nieves (Jungfrau des Schnees, Maria Schnee) und ließ ein Abbild dieser nach Agaete bringen. Daher rührt auch der heutige Namen des Hafens, Puerto de Las Nieves.

Eroberung La Palmas[Bearbeiten]

Die Eroberung von Benahoare (von de Lugo La Palma genannt) begann am 29. September 1492, als Fernández de Lugo am Strand von Tazacorte, von Gran Canaria kommend, an Land ging. Ihm wurde kaum Widerstand geleistet. Er hatte die früher von La Palma verschleppte Gasmirla la Palmens dabei und machte falsche Versprechungen. Die Guanchen der Bezirke Aridane, Tihuya, Tamanca und Ahenguarem unterwarfen sich. Die Herrscher von Tigalate allerdings leisteten enormen Widerstand. Schließlich traten alle Fürsten der Ureinwohner La Palmas zum Christentum über, bis auf den Bezirk der Caldera de Taburiente, der damals Aceró („starker Ort“) hieß. Diese Gegend unterstand dem berühmten Tanausú, der sich widersetzte und nur durch einen Hinterhalt gefangen genommen werden konnte. De Lugo schickte der Kastilischen Krone mehrere Gefangene zum Beweis seiner Eroberung, darunter auch Tanausú, welcher angesichts der empfundenen Schande in den Hungerstreik trat und noch auf der Überfahrt starb. Am 3. Mai 1493 wurde die Insel endgültig der Kastilischen Krone unterstellt und folgte somit dem Schicksal der anderen Kanareninseln. An jenem Tag, dem sogenannten „Tag des Heiligen Kreuzes“, gründete Fernández de Lugo dort, wo heute Santa Cruz de La Palma liegt, die Stadt Villa de Apurón. De Lugo wurde Gouverneur der Insel, hatte das Land und die Wasservorkommen verteilt, und setzte seinen Neffen Juan, der 1502 auch die fast unzugängliche Caldera de Taburiente erreichte, als Statthalter von La Palma ein.

Eroberung Teneriffas[Bearbeiten]

Gemälde der ersten Schlacht von Acentejo

De Lugo erlitt am 31. Mai 1494 in der ersten Schlacht von Acentejo auf der Insel Teneriffa eine herbe Niederlage, wobei er auch selbst verwundet wurde. In der zweiten Schlacht von Acentejo, am 25. Dezember 1495, erreichte er den endgültigen Sieg über die Guanchen. Nach der für die Spanier schrecklichen ersten Schlacht von Acentejo wurde er zurückhaltend und vorsichtig, er arbeitete sich nach und nach weiter vor. Die Expedition, die De Lugo durch den Verkauf all seiner Habseligkeiten finanzierte, war bei Añazo, dem heutigen Hafengebiet von Santa Cruz de Tenerife angekommen. De Lugos Streitmacht gehörten nun auch der inzwischen christianisierte Prinz von Gran Canaria, Fernando Guarnarteme und dessen Bruder Maninidra, sowie einige Gomeros und Palmeros an. Hier, bei Añazo, errichtete er zwei Türme an der Stelle, an der er sein erstes Fort vor seiner ersten Niederlage baute. Jetzt konnte er über eine etwa tausend Mann starke und erfahrene Mannschaft verfügen, die auch schon andere Eroberungszüge hinter sich hatte. Außerdem konnte De Lugo auf die Unterstützung durch Ferdinand II. und Isabella I. zählen, die ihm weitere zehn Monate Zeit zur Vollendung der Eroberung der Inseln gaben. In dieser Zeit machte er aus vielen Gefangenen Sklaven. 1496 war die Eroberung Teneriffas für Spanien erfolgreich beendet. 1497 gründete De Lugo San Cristóbal de La Laguna als Hauptstadt Teneriffas. Er erhielt 1503 den Titel Adelantado de Canarias und lebte weiter auf Teneriffa. In dessen Hauptstadt wurden die Plaza del Adelantado und die Calle Adelantado nach ihm benannt.